B E R G H E I M A T

Samstag, 13. Februar 2016

Am Unnütz, des war er heut sicher net !


Servus,

heute starteten wir zu Viert zu einer schönen, lawinensicheren Tour zum Unnütz im Rofan. Den Anstieg durch die Nordostkare verzwickten wir uns heute, wir hatten etwas Bedenken wegen der zahlreichen Verwehungen in den obersten doch recht steilen Hängen.

 
Eine Tour im Angesicht des Guffert


So starteten von dem Rofanlift ( da hinten ist 0 los ) hinten in Steinberg zu unserer Pulvertour. Schon von unten weg hatte es heute frisch gefallenen Pulverschnee, so waren wir guter Dinge. 

Anfangs nur sehr kurz am Pistenrand und gleich rechts über den markierten Weg um im weiteren in einem Bachtal zum Gefaßsattel aufzusteigen. 

Hier mit mäßiger Steigung bei leichtem Schneefall ...
... an einer Jagdhütte vorbei ...
... zu den Freiflächen der teils verfallenen Kotalmen. 
 
Die ersten blauen Flecken - es wird doch wohl nicht aufreißen ?!
Leicht links hinauf zur nächsten Fläche und aufwärts in einen kaum ausgeprägten Sattel. 
 
Hier beginnen nun die kupierten, teils mit Latschen bewachsenen Hänge. 


Da geht's nun irgendwie durch
Durch dieses wellige Gelände ging es nun in anregender Steigerei empor. 
 
So erstiegen wir noch, obwohl es nötig gewesen wäre den unscheinbaren Buckel des Schlagkopf 1688 m. Auf der anderen Seite rutschen wir wieder hinab ... 

... umrundeten den Schaarwandkopf auf seiner Ostseite und kamen so dem nordwärts ziehenden Gipfelrücken immer näher. 




Nach ein paar Buckeln hatten wir diesen erreicht und über diesen, rechts mit mächtigen Wechten verziert ...


... war es nicht mehr weit zum Gipfelkreuz des Unnütz 2078 m. 


Das Wetter war inzwischen viel besser geworden und so schien für uns die Sonne. Da sich auch die Wolken verzogen hatten wurden wir mit einer tollen Rundumsicht belohnt.




Da auf uns eine wahrscheinlich bärige Abfahrt wartete wurden wir doch schon bald unruhig. Also machten wir uns fertig und los ging’s.

Anfangs noch ein Stück über den Gipfelrücken ( gepresster Pulver ) ...

... um dann links in die schön pulvrigen Hänge einzufahren. Wir schauten das wir gut links der Aufstiegsspur blieben um zum Schaarwandkopf hinüber zu fahren. Seinen höchsten Punkt erreichten wir zwar nicht aber kurz unterhalb kamen wir auf seine feine Ostseite. 




hier staubten wir nun hinunter ... weiter links um den Schlagkopf herum um wieder den kaum ausgeprägten Sattel zu erreichen. 
Nun nicht weiter in Richtung Kotalm sondern immer rechts in den Hängen bis fast zur Jagdhütte, dies ersparte uns den kurzen Gegenanstieg. 

Nun meist links oder rechts unserer Aufstiegsspur bis zum Gfaßsattel. 
 
Nochmal a kurze Rast bevor's ins Tal geht

Nun folgte noch das Bachtal ... hier blieben wir links in den Hängen um erst später unten den Bach rechts zu queren um zurück zum Weg zu gelangen. Der Rest war noch eine kurze Schussfahrt und schon waren wir LEIDER wieder drunten.


-- Heute hatten wir optimale Bedingungen erwischt

-- Pulverschnee von unten bis unten

-- Die Temperatur war recht angenehm, oben a bisserl kalter Wind

-- Man sollte es nicht meinen aber der Schnee ist ausreichend

-- Latschenhänge gut eingeschneit und ohne Probleme abzufahren

-- Nur wo die Sonne direkt hereinscheinte bekam der Schnee einen ganz leichten Stich

SCHEE WAR'S
INFOS 
Gruß Daniel, unterwegs mit Caro, Karsten und Eiko

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.