B E R G H E I M A T

Montag, 1. Februar 2016

Seefelder Joch + Spitze

Servus,
das ist ja mal wieder ein ganz spezieller Winter ! Trotzdem wollte ich etwas machen ... das Wetter sollte ja heute in den Bergen ganz gut werden – aber was ?
Nachdem die gestrigen Tourenberichte von nicht sehr tollen Bedingungen berichten, dazu noch immer Tauwetter angesagt war verschlug es mich nochmals auf eine Piste. Auch die angespannte Lawinenlage und das ich allein unterwegs war ließen mich diese ‘ sichere ‘ Sache angehen :
Vom Seefeld über die Rosshütte auf’s Seefelder Joch und als Zugabe noch im freien Skigelände zum Gipfel der Seefelder Spitze
Mit einem versöhnlichen Finale

Schon bei der Hinfahrt war es offensichtlich, der gestrige Regen hat gewaltig an der Schneedecke genagt. Bis 1400-1500 Meter hinauf waren die Berge aper – auch nordseitig.
 
Aufstieg am Pistenrand - nicht meine Lieblingsdisziplin aber wenigstens scheint die Sonne
Bei strahlendem Sonnenschein stellte ich meinen Wagen an dem eigens angelegten Tourengeherparkplatz ab ( kost nix ) und wackelte hinüber zum Beginn der Piste. 
Markant - die Hohe Munde
Über den schon in der Früh sulzigen Pistenrand ging’s nun hinauf – an der Hochegg Alm vorbei zur Rosshütte. 
Von der Hochegg Alm gesehen

Blick über Seefeld zu den Vorderen Stubaiern
Ab hier begann es nun recht unangenehm zu windeln. 
Schon hier - schöne Blicke auf's Wetterstein

Reither Spitze und Härmeler von der Bergwachthütte
Nach dem letzten etwas steilerem Hang hatte ich schon die Grathöhe und somit das Seefelder Joch 2060 m erreicht. 
 
Da geht's jetzt noch hinüber
Nun weiter im freien Gelände stets etwas rechts der Gratschneide weiter. Jetzt wurde es langsam Zeit für Handschuhe und Mütze. 

Der eiskalte NW Wind würzte nochmal so richtig den finalen Gipfelaufstieg. 

Eine Spur lag noch vor mir, diese war schön vereist ... trotzdem kam ich gut voran. 

Kurz unterm Gipfel endete die Spur – so war ich gezwungen diese zu vollenden. 
 
Einsam saß ich nun droben am Gipfelkreuz der Seefelder Spitz 2221 m und genoss die mal wieder bombastische Aussicht :



Blick ins Eppzirler Tal

Das Mittenwalder Talbecken

Abfahrt nun über die im oberen Teil leicht verglasten Hänge ...

... bis zum Abschnitt mit den paar Drahtseilen, hier nochmal ein paar Meter hinaufhaxeln 
 
Jetzt geht's wieder rüber ins Skigebiet
... und weiter zum Joch. Ab hier hatte ich nun die Piste – und das war auch gut so ! 

Über die wirklich toll zu fahrenden Hänge ging es nun, wie beim Aufstieg, zurück ins Tal.
-- Schöne Tour bei sonst im freien Gelände widrigen Bedingungen
-- Sonne satt

-- Bis zur Rosshütte angenehme sommerliche Temperaturen, darüber wurde es a bisserl ungemütlich
-- Am Grat viele mächtige Wechten, auf der Windseite zwar harter aber sicher zu gehender Schnee
-- Abfahrt über die Piste ging echt fein – schöner weicher, sulziger trotzdem leicht zu drehender Schnee
-- Drunten am Wagen angekommen hatte es gemütliche 15° Grad !!
INFOS  
Gruß Daniel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.