B E R G H E I M A T

Dienstag, 9. Februar 2016

HELAU – Am stürmischen Setzberg

 
Servus,
 
heut ging sich nach der Arbeit noch a kleine Skitour aus. Zwar hatte es Föhn in den Bergen mit den dazu gehörigen Orkanböen auf den Gipfeln – aber den schönen Nachmittag wollte ich trotzdem nutzen. 
 
Mal wieder a bisserl Sonne in den Bergen
So suchte ich mir eine windgeschützte Tour mit einem etwas höher gelegenen Ausgangspunkt heraus. So fuhr ich hinaus zum Tegernsee, hier drunten liegt so gut wie nichts mehr von der weißen Pracht. Weiter über die Mautstraße bis kurz unter die Moni Alm, zum Parkplatz an der Hufnaglstubn. Hier droben hatte sich der Schnee noch gehalten und ich konnte mit den Ski starten.
 
Na geht doch
Über den festgetretenen Schnee auf dem Forstweg ging es ganz gut – links und rechts war der Schnee schon gut durchgeweicht. An der Diensthütte vorbei ...
 
 
... und stets am Schiffbach entlang ...
 
Mit erstem Blick zum Setzberg
... erreichte ich die Rottach Alm. 
 
 
Nun lichtete sich das Gelände und nach ein paar Schleifen ...
 
Mein Ziel kommt näher
... hatte ich schon die sehr schön gelegene Portneßalm erreicht. 
 

Schöner Blick hinüber zum Plankenstoa
Von hier war es nicht mehr allzu weit hinauf zum Wallberghaus ( geöffnet ). 
 
Ein Blick zurück / freu mich schon auf die Abfahrt

Über rechts geh i rauf
Nun stand mir noch der Gipfelhang bevor. In einem weiten rechts/links Bogen weichte ich dem schneearmen Teil der Flanke aus :  hinten rum wo der alte Schlepper steht – an der Setzberg Alm vorbei ...
 
 
... und weiter zum offenen Stadel knapp unterm Gipfel. 
 
 
Die letzten Meter hinauf zum Gipfel waren recht stürmisch und ließen keinen längeren Verbleib am Gipfel des Setzbergs 1706 m zu. 
 
AUSBLICKE :
 




 
 
Also rutschte ich die paar Meter hinunter zum offenen Stadel – hier war wieder Ruhe. 
 
 

 
So machte ich mich abfahrtsklar. In recht gerader Linie fuhr ich nun ab. Hier im Schattenhang hatte ich auf der festen Unterlage ca. 10 cm Pulver. 
 
 
Dieser begleitete mich bis zum Wallberghaus – dann war’s vorbei. Nun hatte ich schön sulzigen weichen Schnee, auch dieser erlaubte mir noch schöne Schwünge. 
 
 
Direkt hinunter zur Portneßalm und weiter gerade durch eine Schneise direkt hinunter zur Rottachalm. 
 
Von oben

Von unten
Ab hier folgte ich nun dem Aufstiegsweg über den Fortsweg. Dank der festen Spuren lief es auch hier recht flott und ermöglichte mir eine Abfahrt bis zum Parkplatz.
 
 
-- Täler sind komplett aper
-- Schnee am Forstweg ausreichend und gut zu fahren
-- In den sonnigen Hängen sulziger Schnee – auch gut zu fahren
-- In den schattigen, windgeschützten Hängen so ab 1500 m feiner Pulver auf tragendem Altschnee
-- War heute besser als erwartet
-- Nichts los / 1 Fußgänger + 2 Tourengeher getroffen
 
 
 
Gruß Daniel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.