B E R G H E I M A T

Samstag, 21. Januar 2017

Mal anders auf's Pitzenegg

Servus,


dieses zur Zeit echt tolle Winterwetter wollten wir heute unbedingt bei einer sonnigen Skitour ausnutzen. Nach kurzem überlegen fiel unsere Wahl auf das Pitzenegg über Lähn, somit war der komplette Tag mit Sonne satt garantiert. 
 
SCHEE WAR'S

Am westlichen Ortsende parkten wir ( kost nix ) und los ging’s. 

Den normal üblichen Aufstieg durch das Wiestal gingen wir heute nicht an ... da waren uns schon zuviel Spuren drin und im Taleinschnitt wartete dazu noch teilweise der Schatten ! So zogen wir nach dem untersten Flachstück leicht links hinüber zum Beginn der markanten, voll in der Sonne liegenden Schneise. An einem Hütterl vorbei ... 

 
... über einen Bach und schon waren wir am Beginn unseres Aufstiegs. Eine 3er Spur ( wohl von gestern ) ersparte uns heute mal das spuren ... 


Also kalt war's heut net
... so folgten wir dieser recht steil angelegten Spur. Schnell gewannen wir somit Höhe ...



... im weiteren Verlauf überquerten wir drei Mal querende Forstwege ...


... bis sich der Einschnitt etwas zurücklegte und in wunderbar kupiertes Gelände überging. 


Nach diesem schönen Abschnitt wurde der Blick auf unser Ziel frei ...


... und wir stiegen weiter in den sogen. Vorderen Kessel hinauf. 




Schon bald aber bog unsere Spur nach rechts hinauf, durch den steilen Hang erreichten wir den mittleren Teil des Südrücken ( hier kommt von rechts der normale Aufstieg 
herauf ). 


Jetzt war es nicht mehr weit ... in einigen nun flacheren Kehren erreichten wir die Grathöhe und rutschten hinüber zum Wettermasten am Pitzenegg 2174 m. 



  Hier droben blies wie schon erwartet eine recht frische Brise – 




... also machten wir uns sogleich fertig für die Abfahrt. 


Eigentlich wollten wir durch das Wiestal abfahren aber wir entschieden uns dann doch lieber für unseren Aufstiegsweg als Abfahrt, dort gab es bis dato nur ältere 2 Abfahrtsspuren ... also noch viieell Platz ! ( das Wiestal wird wohl dank dem regen Betrieb dort drüben schon recht ausgefahren sein )


Vom höchsten Punkt also kurz zurück und nur ca. 100 Hm Abfahrt über den Rücken. Beim Aufstieg hatten wir eine feine Rinne ( nach SW ) ausgemacht ... 

... in diese fuhren wir nun ein und erreichten so die unteren freien Hänge. 

Es ging richtig gut ... staubend durch den unberührten Schnee bis zur Einfahrt ins kupierte Gelände. 




Hier machten wir endlich mal Rast ( als Gipfelpausenersatz ) ... schön war es hier in der Sonne und ganz ohne Wind.





Die weitere Abfahrt nun in Richtung Schneise ... diese nun bis zum 2ten Forstweg hinunter, kurz links und in wilder Hatz durch den Wald immer leicht links bis wir den unteren Auslauf des Wiestals erreichten. Hier war schon wie erwartet alles recht zerfahren und gab uns im Nachhinein Recht zu unserer Entscheidung. Das letzte Stück ... über den Bach, über den Zaun und nun Schussfahrt bis hinunter zum Auto.


-- Es war ein schöner Tag mit auch für mich neuem Anstieg

-- Waren bis auf 3 Leute am Gipfel ganz allein unterwegs

-- Genug Schnee / kein Stein – oder sonstiger Kontakt

-- Beim Aufstieg hatte der Schnee teilweise einen leichten Deckel

-- Bei der Abfahrt alles wunderbar zu fahren ... teils leicht angefirnt oder etwas sulzig, manchmal pulvrig = besser geht’s kaum





KARTE  
Gruß Daniel, in der Sonne mit Toni und Eiko

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.