B E R G H E I M A T

Samstag, 11. Februar 2017

Ski + Klettersteig auf die Wankspitze

Servus,
 
heute starteten wir relativ früh den unser Ziel lag jenseits des stark frequentierten Fernpasses. So kamen wir staufrei nach Obsteig und zu unserem Ausgangspunkt beim Gasthof Arzkasten.
 
Mal wieder eine schöne Unternehmung
Kurz am Hüttenweg in Richtung Lehnberghaus bis wir links in den sogen. Bachweg abbogen. 
 
 
Hier ging’s nun schön gemächlich bergwärts bis wir nach ein paar Kehren den Hauptweg wieder erreichten. 
 
 
Das Gelände öffnete sich schon bald und gab den Blick auf die Gipfel rund um die Hölle frei. 
 
 
Bevor der Hang zur Grünsteinscharte anzieht hielten wir uns rechts und stiegen durch den schattigen Hang empor ins Stöttltörl. 
 


 
 
Hier erreichten wir das erste Mal sonnenbeschienenes Terrain ... das tat richtig gut. 
 

 
Hier droben beginnt auch unser nächster Wegabschnitt ... über den Nordgrat mit Hilfe des Klettersteiges zu unserem Gipfel. 
 
 
Also tauchten wir, nach verstauen der Ski, wieder in den Schatten ein. 
 
 
Nach der ersten steileren Stufe legte sich das Gelände a bisserl zurück. 
 

 
Im Zick Zack ging es nun hinauf. 
 


 
Langsam wurden auch die Finger wieder warm und so stand einem lässigen Emporklimmen nichts mehr im Wege. 
 




 
Der frisch gefallene Pulverschnee verwandelte den Aufstieg mangels einer alten Trittspur in eine jungfräuliche Unternehmung. 
 
 



Wir überschritten die folgenden Grathöcker und hatten somit im stetigem Wechsel mal Sonne mal Schatten. 
 
 


 
Nach einem letzten steileren Wandl ...
 
 


 ... stapften wir an der letzten Scharte vorbei hinauf zum Gipfel der Wankspitze 2209 m.
 
 
Hier war es erst einmal mit der Einsamkeit vorbei ... über die Südflanke waren doch schon einige Tourengeher zum Gipfel gestiegen. 
 


 
Trotzdem ließen wir uns hier droben nieder, es war schee sonnig und windstill ... dazu die bombastische Aussicht.
 


 
Nun kurz zurück in die erste Scharte nördlich des Gipfels und kurzes abklettern ( ca. 4 m ) und noch ein paar Meter zwischen Felsen zum Beginn unserer Abfahrt. 
 
 
 
Durch die noch gut mit Pulverschnee gefüllte Wankreise ging es nun hinunter in den Boden der Hölle. 
 







 
Hier in der Sonne firnte der Schnee schon etwas auf ... 
 
 
... nach kurzem freien Gelände durch Latschengassen zum Beginn des Wegs ... und zum Lehnberghaus.
 
Das letzte Stück über den sehr gut fahrbaren Rodelwegs hinunter zum Parkplatz.
 
-- Heute bestes Bergwetter
-- Vom Startpunkt ab genügend Schnee
-- Klettersteig gut machbar ( nun gespurt )
-- Abfahrt durch die Wankreise pulvrig und schön aber mit 2-3 Rumplern ( Stoana )
-- Auch die restliche Abfahrt noch lohnend
 
Gruß Daniel, auf schöner Tour in den Miemingern mit Jan und Eiko

1 Kommentar:

  1. Coole Idee. War mir auch schon paar Mal in den Sinn gekommen, hat sich aber nie ergeben ;)

    AntwortenLöschen