B E R G H E I M A T

Mittwoch, 17. April 2019

Zum vernachlässigten Hirschbichl / Radl + Ski

Servus,

eigentlich ist es für Skitouren am Nachmittag bei den momentan frühlingshaften Temperaturen zu spät. Aber da es heute in den Bergen eher bewölkt werden sollte rumpelte ich nach der Arbeit nochmal los. Als Ziel suchte ich mir den recht unbekannten Hirschbichl/Hirschbühel  südlich der Enningalm in den Ammergauer Bergen heraus. 
Feierabend am Gipfel
Da ich den Berg schon kannte wusste ich inzwischen wo ich recht sicher durch die Nordflanke komme.




Start in Burgrain ( zw. Farchant u. Garmisch ) am Ende der Feldernkopfstraße. Nun mit dem Radl kurz steil hinauf ...

... zum flachen Boden der Reschberg Wiesen. 
Ganz hinten mein Ziel - is noch a Stückerl
In weiten Bögen ging’s nun die Südhänge hinauf. Schon bald tauchten die ersten Hindernisse auf : Lawinenstriche und Abschnitte mit Schneeauflage. 

Dazwischen immer wieder fahrbare Abschnitte bis kurz vorm Scheitelpunkt der Schnee endgültig das Regiment übernahm ( gut 9,5 Km ). 


Also mit Ski weiter, den Abzweig rechts zur Enningalm ignorierend, bis hinunter zum Bach. Ab hier baut sich die gut 500 Hm hohe Nordflanke meines Ziels auf :

Einige Grundlawinen haben hier schon eindrucksvolle Arbeit geleistet und auch einige Schneemäuler mahnten zur Vorsicht. Da ich heute diesem einsamen Ziel meinen 3.ten Besuch abstattete wusste ich wie ich sicher und unbeschadet dort hinauf komme :








Oben am Gipfel des Hirschbichl 1935 m angekommen machte ich es mir unter dem zerstörten Kreuz gemütlich.



Hier war wahrscheinlich schon seit langer Zeit keiner mehr droben und genoss die Aussicht :







Die Abfahrt machte ich in etwa so wie ich aufgestiegen bin :







Drunten am Bach angekommen legte ich nochmal die Felle an und stieg abkürzend kurz hinauf zum Radldepot. 

Inzwischen hatten sich fast alle Wolken aufgelöst und der Himmel zeigte sich von seiner blauesten Seite !

 
Blick retour - SCHEE WAR'S



Abfahrt wie Auffahrt :
 






-- Die ersten 80 % der Auffahrt sind gut fahrbar / hier wurde der Weg schon von den Winterschäden geräumt

-- Danach noch im urigen Zustand / Lawinen, Baumbruch + Schneefelder

-- Schöner einsamer Skianstieg zum Hirschbichl / natürlich war alles unverspurt

-- Tolle Abfahrt, oben Firn bis er sich weiter unten in Sulz verwandelt ( noch kein Sumpf )

-- Hatte den Gipfel, eigentlich alles ... für mich alleine

KARTE   
 Gruß Daniel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.