B E R G H E I M A T

Samstag, 25. April 2020

Radl – Wandern – Kurzski zur Reißenden Lahnspitze

Servus,
nach nunmehr über 5 Wochen in den Bergen der ersten Reihe, stadtnahen Wander-  und Radltouren traute ich mich heute mal etwas weiter rein ins Gebirg. Ziel war die Soierngruppe hinterm Walchensee. Zwar war das Wetter heute gänzlich anders als in den letzten Wochen aber man muss es nehmen wie es kommt. Ab Kochel begann es leicht zu tröpfeln und steigerte sich in einen ausgewachsenen Landregen.( es sollte aber besser werden )
 


So startete ich von Krün mit dem Radl + Regenjacke in Richtung Fischbachalm. 

Zum Glück gab es längere Regenpausen so das ich nicht total die Lust verlor. Kurz vor dem Sattel der Fischbachalm traf ich meinen, schon früher gestarteten Spezl. 

Gemeinsam rollten wir nun hinunter in den Boden des Hundstall und nahmen die letzte Auffahrt zur Materialseilbahn gemeinsam in Angriff. 

Hier deponierten wir unsere Radl ( 9 Km ) und wanderten über die weiten Kehren des ehem. Reitwegs hinauf in Richtung Soiernhaus. 

Nach der Stufe über dem Wasserfall ging’s weiter zum östlichen der beiden Soiernseen. 
 
Unser heutiges Ziel kommt in Sicht


Hier legten wir unsere Kurzski an und stiegen durch einen schmalen Schneestreifen hinauf zum ersten Absatz. 


Von hier durch die Karmulde und hinauf über die nächste Stufe. 



Hier auf Höhe der östlich liegenden Soiernlache noch ein Stück in Richtung der Scharte zwischen der Soiernspitze und unserem Ziel. 

Aber schon bald bogen wir rechts ab und hatten nach einer weiteren Stufe ...

... den letzten zu ersteigenden Hang erreicht. 


Durch diese sich nach oben etwas aufsteilende Nordflanke gerade empor. 


Genau am linken Rand der Wechten erreichten wir die Gipfelfelsen / Skidepot. Nach weiteren 20 Metern hatten wir den Gipfelsteinmann der Reißenden Lahnspitze 2209 m erreicht.

Die bescheidene Aussicht :




Nach recht kühler Rast entschieden wir uns diesen ungemütlichen Platz lieber zügig zu verlassen. 

Zurück zu den Kurzlatten und ab ging’s :


Bei der Abfahrt hielten wir uns in etwa an unseren Aufstieg.




Obwohl der Schnee / Firn schon recht durchtweicht war ging's recht fein :


                                  
Erst das Seeufer stoppte unsere Abfahrt. 




Nach der Skiwaschung :  

... genossen wir noch etwas die Idylle hier droben und die sich ab und an mal kurz sich zeigende Sonne.

Nun zurück zum Reitweg und diesen zügig hinunter zu unseren Radln.
Jetzt folgte nach einer kurzen Abfahrt nochmal die Gegenauffahrt hinauf zur Fischbachalm.

Ab hier ließen wir es laufen ...

... bis wir nach erreichen der Isar unseren Ausflug zufrieden beendeten.

Gruß Daniel, unterwegs mit Hias

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.