B E R G H E I M A T

Samstag, 13. Februar 2021

Runde über den Risserkogel + Röthenstein

Servus,

heute ging’s nochmal in das Schneeloch überm Tegernsee. Zu Zweit starteten wir relativ früh in MCHN. Trotzdem waren droben an der Hufnaglstubn schon alle Parkplätze besetzt !? Da wir eh nicht dort parkten juckte es uns nicht. Unser Startpunkt lag noch im Schatten und so ging’s los bei erfrischenden - 18°.
        


Anfangs durch das teilweise sonnige Tal hinter, 
 

... später verließen wir dieses und wendeten uns einem noch schattigem Seitental zu. 
 


Hier trafen wir nun ein paar bekannte Gesichter – gemeinsam mit Abstand stiegen wir nun weiter. 
 

Durch das anfangs noch eisige Tal in abwechslungsreicher Steigerei stetig empor. Langsam verließen wir die Tallage und somit auch die dort liegende eisige Luft. 
 

 
Bald weitete sich das Gelände, ein wunderbarer Gang durch die tiefverschneite Landschaft. 
 


An einer Alm machten wir eine kurze Pause ...
 

 
... um danach gestärkt die weitere Spurarbeit in Angriff zu nehmen. 
 


Zufrieden mit unser heutigen Tourenauswahl und dem einsamen Aufstieg ...
 

 
... erreichten wir den Gipfel des Risserkogel 1826 m.
 


AUSSICHT : 
 



Nun starteten wir zur ersten Abfahrt : erst ein Stück den teils hakligen aber fahrbaren Westrücken hinunter um schon bald rechts in die steile Nordflanke einzufahren. 
 

 
Diese hinab um drunten wieder in der Sonne abermals die Felle aufzuziehen. 
 

Jetzt folgte der kurze Aufstieg ...
 

... hinauf zum kleinen Gipfel des Röthenstein 1703 m.
 

AUSSICHT :
 



Die Abfahrt erfolgte heute durch den anfangs steilen Osthang, 
 

 
 ... nach dem Felsriegel rauschten wir hinüber zu den Hängen unterhalb der tiefgefrosteten Nordwandplatten.


 
 Von hier nun gerade hinunter in den Eiskeller ...
 

 
... unter Plankenstein Nordwand. Schnell zogen wir nochmal die Felle auf und schauten das wir diesen bitterkalten Ort schnell verließen. 
 

Östlich hinüber und etwas unterhalb des Schreisteins nochmal eine sonnige, windstille Pause.
       

Zuletzt brachten wir noch die letzten Höhenmeter zum Sattel beim Marterl hinter uns und verstauten nun endgültig die Felle in den Rucksäcken. 
 

Es folgte die ebenfalls pulvrige Abfahrt unterhalb des Lahnerecks in Richtung Hirschlache. Auch durch den lichten Bergwald ging’s Dank dem schnellen Schnees ganz gut und wir erreichten die Flächen oberhalb der Lahner Alm. 
 

Von dieser gerade hinunter durch den leider immer weiter zuwachsenden Stockhang zu Forstweg. 
 


Diesen verließen wir aber schon bald wieder um weiter durch den Wald zu kurven. Über die Höhenloipe hinüber und abermals gerade hinab zur Freifläche ... somit war die heutige Runde geschlossen.
 
 
 
A kloans Video vom Ralf :
 


 
Gruß Daniel, auf Tour mit Hias / + Leit die man so treffen kann wen das Betätigungsfeld doch recht eingeschränkt ist !

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.