B E R G H E I M A T

Samstag, 27. April 2013

Benewand / Radl + Ski

Servus,
 
da uns heute das Wetter zum Klettern doch etwas zu unsicher vorhergesagt wurde holten wir nochmal die Ski heraus & es hat sich gelohnt.
 
Nach angenehm kurzer Anfahrt über Tölz nach Arzbach folgten wir der Ausschilderung ' Kirchstein Hütte ' und parkten am hinteren Parkplatz.
Nach dem verstauen der Ski an den Rucksäcken gings erst einmal mit den Radl,
 
über den Forstweg, zur Kirchstein Hütte ( das steilste Stück der Auffahrt gleich am Beginn ). Hier öffnet sich das Längental ..... zu unserer großen Freude gings heuer weiter ( letztes Jahr war schon kurz nach der K.St.Hütte  Schluß ) 
 
durchs flache Tal mit den Radl, ohne Schneekontakt, bis zur Längental Alm. Hier deponierten wir die Radl und stiegen um auf die Brettl.
 
Wir folgtem dem nun gut zugeschneitem Weg, an der Enzian Hütte vorbei, bis in den Talschluß unter der Probstenwand.
 
Hier brachten wir die erste von insgesamt 4 Bachüberschreitungen ( ohne Ski ) hinter uns. Nun stiegen wir durch den steilen, bewaldeten Hang mit dem Wasserfall in den flachen Boden südlich der Probstenwand. Jetzt war es nicht mehr weit zur Probstalm. Diese liegt in dem malerischen Kessel zwischen Hinterem Kirchstein und den Achselköpfen. Jetzt peilten wir den Rotöhr Sattel an ( liegt zw. Achselköpfen und Benewand ). Durch die tollen freien Hänge legten wir unsere Spur hinauf, begleitet von den schattigen nördlichen Abbrüchen der Achselköpfe. Nach dem Sattel gings durch die steile ostseitig ausgerichtete Flanke in einigen Spitzkehren empor zum östlichen Eckpunkt der Benewand ( die Drahtseile des Normalaufstiegs ließen wir weit rechts liegen ). Normal ist hier bei einer Skibesteigung  am Ostgipfel Schluß, der Rest ist eigentlich nur für's Ego und hat skifahrerisch nichts zu bieten. Da wir noch Zeit hatten, das Wetter zu halten schien und einer den Wunsch äußerte weiter zu gehen brachten wir den Rest auch noch hinter uns. Nach kurzem Abrutschen in eine Mulde, turnen über Felsstufen balancieren auf Schneeschneiden und queren von kleinen Latschenfeldern ereichten wir mit den Ski den verlassenen Gipfel.
Nach verspeisen unserer Brotzeit und leeren der Trinkvorräte brachten wir das rustikal Stück zurück zum Ostgipfel rasch hinter uns. Nun konnte der Spaß beginnen, erst über die steilen Stufen hinab in den Rotöhr Sattel und gleich weiter durch den allerbestens zu fahrenden Firn hinab in den Kessel der Probstalm. Von hier folgten wir unseren Aufstiegsspuren .... eng - verzwickt und teilweise steil legten wir unsere Kurverl auf die Schneeinseln. Nach dem letzten Überschreiten des nun merklich angeschwollenen Bachs waren wir wieder am Forstweg und ließen es laufen ..... am Radldepot bei der Längental Alm war die Hetz zu Ende ..... und wir schwitzen mehr als beim Aufstieg ! Nachdem alles wieder verstaut war rollten wir hoch zufrieden über die Kirchstein Hütte zurück ins Tal.
 
-- Droben lohnen sich die Ski noch länger
-- Schnee/Firn  z.Zt sehr gut fahrbar / nichts sumpfig
-- Am Forstweg zwischen Längental Alm und Talschluß 2 kurze schneefreie Stellen + unterhalb des Wasserfalls
-- Das steile Stück beim Wasserfall ( gespanntes Seil ) wird bald ausgeapert sein // die Inseln schmelzen
-- Tour ohne Kontakte / erst bei der Radlabfahrt 
Probstalm unterm Hint. Kirchstein

Links überm Giebel der Rotöhr Sattel

Dann packen wir's mal

Und schon droben

Über die steile Ostflanke

Und weiter zum Gipfel


Da passt wieder mal Alles


Hinten der Walchensee

Wieder zurück zum Ostgipfel / mit dem ' rustikalem ' Stück im Hintergrund

Jetzt gibts kein Halten mehr

Und gleich in den nächsten Hang


Sehr fein gings heut

Schnee wird weniger, das Wasser mehr
 
 
Gruß Daniel, auf Tour mit Hias

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.