B E R G H E I M A T

Montag, 1. April 2013

Pitzenegg

Servus,
nun ist sie da die Sommerzeit und dazu frischer Neuschnee ! So machten wir uns heute mal wieder auf in die Berge mit den Tourenski im Gepäck. Da Sonne angesagt war wollten wir dies natürlich richtig ausnützen und suchten uns einen Berg mit voller südseitiger Ausrichtung heraus. So starteten wir auch etwas früher in München und fuhren auf leeren Straßen nach Lähn, kurz hinter Lermoos.
Start in Lähn
Am westlichen Ortsende ließen wir das Auto stehen, überquerten die Gleise und hielten über die schön frisch verschneiten Wiesen genau auf den Ausgang des Wiestals zu.

Ins Wiestal hinein
- Keine Seele am Weg ........ so durften wir heute bis zum Gipfel eine neue Spur legen. Aber bei dem flaumigen Schnee und dem tollen Wetter war es der reine Genuß. Im unteren Teil des Wiestals war noch etwas Schatten ( der einzige heut ), in einigem Hin und Her ( der Bach war offen ) machten wir schnell Höhe. Nach dem kleinen Wasserfall stiegen wir links die Hänge zum querlaufenden Forstweg  ( ca. 1750 m ) hinauf. Über diesen drüber und im weiteren Verlauf schräg links empor zum Beginn eines kleinen Waldstreifens. Durch diesen hindurch zum Ausläufer des Wieskars ..... hier knallte die Sonne mit voller Wucht herein !
Meinem Tourenpartner stollten nun die Felle das es eine Freude war ...... er hatte kein Wachs dabei,  ich ebenso wenig - ich hatte meine Felle Daheim schon präpariert. Zum Glück hatte ich noch etwas wasserfeste Sonnencreme dabei ....... rauf damit auf die Felle und das Problem war behoben. Da hatte einer mal wieder Schwein gehabt !
So gings nun wieder zügiger links aufwärts zum sogenannten ' Egglen ' - dem Südrücken der direkt zum Gipfelgrat führt. Über diesen stiegen wir nun empor, immer mit gutem Abstand zu den Wechten rechts von uns. Am Gipfelgrat angekommen rutschten wir links hinüber zum höchsten, kreuzlosen Punkt des Pitzeneggs. Mal wieder eine grandiose Aussicht .... aber kalt war's hier droben. So entschlossen wir uns die Rast nach weiter drunten zu verschieben.
Mit klammen Fingern machten wir uns abfahrtsbereit ..... nun hieß es östlich direkt ins Kar einzufahren .... aber an welcher Stelle ?
So fuhren wir ca. 50 - 60 Meter an der Wechtenkante hinunter, hier war eine Schwachstelle .... also ein kurzer Sprung und rein ins Vergnügen. Der Schnee war noch richtig gut zu fahren : ca. 15 cm Firn auf harter Unterlage. Eine kleine Felsstufe im Kar umfuhren wir westlich und dann gings gerade abwärts. A lässige Abfahrt die richtig Laune machte. Wir lösten zwar zwei größere Schneerutschen aus, diese bewegten sich aber recht langsam talwärts und waren so recht gut auszurechnen. Nun fuhren wir etwas linkshaltend zum Ausgangs des Waldstreifens, des Aufstiegs. Hier hielten wir nun in der warmen Sonne unsere verschobene Gipfelrast. Von hier hätten wir unsere Tour durch einen weiteren Aufstiegs auf's Puitjöchl noch verlängern können, aber durch den nun eher immer weicher werdenden Schnee verwarfen wir den Plan. So fuhren wir hinein ins Wiestal, im Großen und Ganzen hielten wir uns an unsere Aufstiegsspur ..... in fetziger, manchmal enger aber interessanter Abfahrt ereichten wir den Talausgang. Die letzte Freifläche war auch gleich Vergangenheit und erst am Auto war Schluß mit der Abfahrt.
-- Schöne Alternative zum bekannten Puitjöchl ( dort mindestens 10 Leute gesichtet )
-- Tolle Abfahrt + Schneequalität bei einer Abfahrt vor spätestens 12 Uhr
-- Im Wiestal wirds bei höheren Temperaturen + Sonne immer enger werden
-- Bei der Abfahrt im Mittelteil noch 4 Skitourengeher + 1 Schneeschuhgeher getroffen ( eigentlich scho a bisserl spät ? )
Kurz schattig - hinten die Pleispitze

Schöne Spurarbeit, und das am 1.April

Im Wieskar, rauf über links - runter rechts vom obersten Felsriegel

Rauf zum Südrücken ( Egglen ) .......

.... unten mit ein paar Kehren

Das letzte Stück per ' Schnurspur '

Am Gipfelgrat, mit Zugspitze hinten

Am Pitzegg 2174 m



Eine Schwachstelle gefunden .... und rein


Genial ***

Hier ist gut Rasten

Schöne Abfahrt bis runter

Gruß Daniel, Firntour mit Tobi

1 Kommentar: