B E R G H E I M A T

Donnerstag, 4. April 2013

Vorderunnütz NO Kare

Servus,
heute bei dem tollen Wetter und den sicheren Bedingungen statteten wir dem Unnütz einen Besuch ab. Ziel waren der Aufstieg und die Abfahrt durch die NO Kare. Gestartet sind wir an der noch schattigen Oberbergalm, welche direkt an der Straße nach Steinberg liegt.
Besser gehts kaum

Direkt gegenüber der Alm erst über freie Flächen .....
.....später durch lichten Wald zum Bachlauf welcher direkt in den Einschnitt unterhalb des Zwölferkopfs leitet. An der linken Seite des Bachs, 
auf dem noch bockelharten Schnee, über die erste kleine Stufe bei den felsigen Wasserkaskaden in den ersten Kessel. Nun kamen wir in die Sonne und der Aufstieg gestaltete sich dank dem aufgefirnten Schnee viel dankbarer. Die nun folgende Steilstufe erklommen wir rechts in Richtung eines von unten gut sichtbaren Felsdurchstiegs. Kurz darunter querten wir links auf Absatz, von hier stiegen wir nun wieder flacher empor zum Ansatz des markanten dreieckigen Felssporns. Unterhalb gings links zum nächsten Absatz vor einer kleinen Mulde **( bis hierher fuhren nachher einmal ab um danach nochmals aufzusteigen ). Von hier setzt die nächste Steilstufe an .... über diese zuletzt zwischen Felsen hindurch zum großen Kessel unter der mächtigen Ostflanke des Unnütz. Nun in ein paar Kehren durch diese ...... etwas links haltend ....... zum Ausstieg am Südrücken .... nun noch ca. 200 Meter rechts zum Gipfelkreuz empor. Hier fanden wir ein schönes windgeschützes Platzerl. - - - Hias und ich machten uns dann bald an die erste Abfahrt, unsere 2 Begleiter zogen es vor darauf zu verzichten und dafür  hier droben noch länger die Aussicht zu genießen. So fuhren wir zu Zweit ein Stück über den Südrücken zu einem markanten Felsblock. Von hier gings steil hinein in den Osthang und in schöner Firnabfahrt in Richtung des obersten Kessels. Noch vor dessen erreichen wechselten wir rechts in die nördlich ausgerichteten Hänge und fuhren hier nun durch staubenden Pulverschnee bis in die Mulde ** beim Felssporn. - - Nun fellten wir nochmal an und stiegen über den bekannten Weg hinauf zum obersten Kessel unterhalb der Ostflanke. Hier folgten wir nun links einer Spur aufwärts zum Verbindungsgrat welcher zum Schlagkopf hin absinkt. Hier trafen wir wieder auf unsere 2 Sonnenanbeter, sie fuhren über den Südrücken zu uns ab. Nun gings gemeinsam nördlich einer Felsinsel in direkter Linie  ( VIDEO )wieder hinab in die Mulde ** ..... auch hier hatten wir mit bestem Pulver zu tun. Ab hier folgten wir ein Stück unserm Aufstiegsweg bevor wir rechts in eine Rinne abbogen. Durch diese gings in schöner Fahrt bis wir überhalb der Wasserkaskaden wieder auf die Spur trafen. Nach dessen Überwindung blieben wir links des Baches ( besserer Schnee - wg. Sonne ) und pfiffen hinab bis zum Parkplatz.


-- Die richtige Tour für den heutigen Tag ( mit der Sondereinlage gute 1300 Hm )
-- Sichere Bedingungen und bestes Wetter
-- In den nicht direkt besonnten Hängen Pulver sonst bester Firn - es geht kaum besser !

Beschreibung im PANICO Führer Rofan
 
                                                 Um den Dreispitz gehts unterhalb links vorbei

                                                    Im ersten Kessel - hinten der Guffert

Die untere Steilstufe mit dem Felsdurchstieg

                                                      Unterhalb querten wir links hinaus


       Ausstieg aus dem Kessel unter der Ostflanke, unsere 2te Abfahrt ging später links des Felsens hinab

                                                         Am Vorderunnütz 2078 m


Schau über den Achensee ins Karwendel


                                                                     Und ins Rofan

1. Abfahrt - Einfahrt in die Ostflanke

                                                        Aus Tonis Blickwinkel gesehen

Nochmaliger Aufstieg


Kurz vorm Erreichen der Grathöhe, die Sonnenanbeter und unsere Einfahrt

Wieder droben

Jetzt über die nächsten Pulverhänge

Der Superhang, einer von uns noch unterwegs

Abfahrtsvariante durch die Rinne

Gruß Daniel, im Rofan mit Hias, Toni und Markus

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.