B E R G H E I M A T

Sonntag, 22. Dezember 2013

Pyramidenspitze über's Winkelkar

Servus,
da seit dem letzten Wochenende so gut wie O Schnee dazu kam, blieb uns nicht's anderes übrig als heute nochmal eine Kombitour zu machen. Unsere Auswahl fiel auf die Pyramidenspitze im Zahmen Kaiser - durchs Winkelkar. Hab die Tour vor ein paar Jahren schon einmal unternommen - mit Abfahrt durchs Egersgrinn. Aber schon bei der Hinfahrt sahen wir das diese Abfahrt zur Zeit keinen großen Sinn macht ( viel zu wenig Schnee im Karschlauch ).
 
Tour im Winkelkar

Geparkt haben wir hinter Durchholzen am sogen. ' Am Brand ' ( kost nix ). Wir waren das einzige Auto / das sollte auch so bleiben. 
Wir hatten uns heute entschieden die Kurzski mitzunehmen - diese konnten wir ( so hatten wir es auch erwartet ) ab dem Parkplatz anlegen. 
So gings nun über den bockelharten Schnee an der Großpoitneralm vorbei zum Absatz auf der die Winkelalm steht. 
Blick zur Pyramidenspitze, unterhalb mit dem markanten Moränenrücken
Hier wurde der Schnee nun um Klassen besser. In einem Bogen stiegen wir weiter zum markanten Moränenrücken der das Kar in der Mitte teilt.

Über diesen nun steiler zum letzten Absatz - hier Ende der Skitour ins Winkelkar.
Nun noch steiler gerade empor zum Beginn der Felsen ( Drahtseil sichtbar )
- hier ließen wir die Ski stehen. Jetzt gings zu Fuß, mit schöner Spurarbeit, über den Steig empor. Ab und zu mal ein Drahtseil, dies erleicherte uns zusätzlich den richtigen Weg zu finden. Dazu errinnerte ich mich natürlich an den groben Verlauf des Weges von früheren Begehungen. So gings ohne Verhauer empor zum Beginn der oberen Querung und somit in die Sonne. Je höher wir kamen um so mühsamer wurde das spuren - im Schatten grundloser Pulver. Nach erreichen des Wandl mit den Eisenklammern wußten wir ... es sind nur noch ein paar Meter.
Droben angekommen suchten wir uns ein nettes Platzerl und genoßen die Sonne und die Aussicht.
( Später kamen noch 3 Skitourengeher, sie waren über's Egersgrinn aufgestiegen und bestätigten ehrlicherweise unsere Vermutung - zu wenig Schnee + einige Tragestrecken )
Da die Tage zur Zeit die Kürzesten sind gings alsbald an den Abstieg. Über unsere Aufstiegsspuren gings flott wieder hinunter zum Skidepot und somit in den Schatten.
Nun begann die Abfahrt : ging besser als gedacht
... bis zum Absatz unter der Winkelalm tragender Schnee mit dünner Sulzauflage
... nun sulziger, nasser Schnee bis zur Großpoitneralm
... kurz am Forstweg mit festem Schnee ohne Eis
... zuletzt rechts des Weges über Freiflächen bis zum Wagen
-- Schöne, einsame und nicht unanstrengende Tour
-- Schneehöhe ( unten ) gerade noch ausreichend
-- Geht nur bei absolut sicheren Bedingungen / LWS 1
-- Steigeisen heute nicht benötigt / nur ein Stecken + Eispickel
-- mit Ski 900 Hm / zu Fuß 400 Hm



Beginn der oberen Querung

Kurzzeitig am Grat, da geht's weiter hinauf
Die letzte Stufe vorm ...

.... Gipfel der Pyramidenspitze 1997 m
Wieder a schöne gemeinsame Tour

Blick ins Inntal
Über den Roßkaiser - Blick nach Osten

Blick ins schattige Winkelkar ...
... dann starten wir zum Abstieg

Die Sonne verschwindet

Gut geht's abwärts
Start zur Abfahrt

Geht ganz passabel
 Info zur Tour   
Gruß Daniel, im Zahmen mit Hias

1 Kommentar:

  1. Schöne Tour! Für mich waren Pyramidenspitze und Rosskaiser dieses Jahr eine der letzten Sommertouren. Bei winterlichen Verhältnissen stelle ich mir das Gelände dort doch stellenweise spannend vor.

    AntwortenLöschen