B E R G H E I M A T

Dienstag, 1. September 2015

Röthen - und Plankenstein

Servus,
 
heute hab ich nochmal eine kleine ‘ NachderArbeitTour ‘ unternommen ... bevor der REGEN kommt.
Bei bestem Sommerwetter hinaus zum Tegernsee, heiß war’s / Baden wäre auch nicht verkehrt gewesen !! aber schwächeln gilt net. 
 

Am Beginn der Mautstraße zur Sutten/Valepp ließ ich meinen Wagen auf dem kostenfreien Parkplatz stehen. Mit dem Radl nun über die heute wie verwaiste Mautstraße bis zum Abzweig Richtung Wallberg. Über diesen weiter aufwärts, am Schiffbach entlang bis zum Abzweig ... hier links ( noch kurz vor der Rottach Alm). In einer weiten Schleife hinauf ... geradeaus weiter, fast zur Plankenstein Alm. 
 
 
 
Noch kurz vorher ließ ich mein Radl an einem Baum stehen ( gut 6 Km ) / genau über der Plankenstein Hütte. Um die Tour noch etwas zu würzen entschloss ich mich auf den ersten Gipfel den Röthenstein weglos aufzusteigen. 
 
Plankensteinhütte, dahinter die Bodenschneid
Über die freie Wiesenfläche ging’s nun ... immer steiler werdend gerade empor. 
 
 
Im oberen Teil zog ich nach rechts und erreichte den ausgeprägten, bewaldeten Rücken ... dieser zieht von Norden genau zum Gipfel empor. Im ersten Teil begleitete mich ein Viehzaun ... auch nachdem dieser endete ist die Orientierung Null Problem. 
 
 
Immer am Rücken teils auf den Spuren eines Wildwechsels ... bis sich der Wald lichtet ...
 

... und schon kurz danach stand ich am kleinen Holzkreuz des Röthenstein 1703 m ( im Winter auch ein nettes Skiziel ! ).
 
 


Nach kurzem Abstieg blieb ich der Grathöhe treu und zielte in Richtung Plankenstein. 


Felsköpfe sind leicht links in der Grasflanke zu umgehen ... vor den ersten Felsen des Plankenstein kurz hinauf in die Scharte ... und ich kam genau an der Bergwachthütte heraus. 


Weiter in Richtung Nadel und hinauf zum Beginn des Westanstieg ( leichtester Weg zum Gipfel UIAA II ). 

Durch die Rinne ... 


... um einen Gratzapfen ... zum Gipfelkamin ... 


... und schon stand ich droben am neuen Gipfelkreuz des Plankenstein 1768 m. 


Da der Himmel im Westen alles andere als BLAU ausschaute blieb ich nicht lange. Über den gleichen, glattpolierten Weg wieder abwärts zur Nadel. Nun auf dem Pfad unter der Südwand entlang ... 

... unter den beiden Ostgrattürmen weiter ... 



... um den Sockel der Ostkante ... bis ich unter die imposanten Nordwand kam. 

Von hier zieht der Steig von der Wand weg ... 

Droben der Röthenstein

... über schöne Wiesenflächen hinab zur Plankenstein Alm. 


Von hier war es nicht mehr weit zu meinem Radl. Abfahrt wie Auffahrt.

 
Bei der Heimfahrt war dann der angesagte Regen da. Es schüttete wie aus Kübeln ... zum Glück war ich da nicht mehr am Berg !
 
-- Schöne, nicht langweilige Nachmittagsrunde // 1000 Hm
-- Heute war so gut wie nichts los ? Außer 2 Kletterer an der Bergwachthütte ... war ich ALLEIN
 
HOFFENLICH BEKOMMEN WIR NOCH EINEN GOLDENEN HERBST
 
KARTE  
 
Gruß Daniel

1 Kommentar:

  1. Ohja, das mit dem goldenen Herbst hoffe ich auch inständigst!

    AntwortenLöschen