B E R G H E I M A T

Freitag, 25. September 2015

Runde über die vergessenen Trauchberge

Servus,


heute mal wieder eine Verlegenheitstour mit dem Radl unternommen. Nachdem mein heutiger Kletterpartner wegen ‘ Montezumas Rache doch die Segel streichen musste plante ich eine leichte Alleinklettertour im Osten ... aber das Wetter schaute heute früh auf einmal um einiges schlechter aus als vorhergesagt. Also dachte ich im Westen, da schaut es besser aus, auch dort hätte ich auch noch eine leichte Kraxeltour auf dem Plan ... mach ich halt diese. Aber nach einem Blick in die Webcams : dort droben liegt ja schon Schnee / so ließ ich diesen Plan auch fallen.

So war's heut :  einsam

So ging’s also nach Unternoog ( kleine Straße von Altenau / südl. von Saulgrub ) zum kostenfreien Parkplatz am Beginn des Tals der Halbammer. 
 
Bei der Hinfahrt / ab 2000 m alles weiß ( Soiern )
Genußvoll fuhr ich nun, noch mit Sonnenschein, stets neben dem Wasserlauf taleinwärts. 

Nach ca. 2 Km bog ich nach rechts ab ... hier 2 Brücken ... nun mit Steigung hinauf bis ich auf einen querlaufenden Forstweg traf. Diesen nun links weiter bergwärts ... 
... immer auf dem Hauptweg bleibend bis  zu seinem höchsten Punkt bevor er wieder abwärts führt. Genau hier links Trittspuren ... über diese in ca. 2 Minuten zum freien Gipfel des recht unbekannten Buckel des Hochwildfeuerbergs 1541 m. 


Wieder kurz zurück zum Weg und kurze Abfahrt ... bis zu einer kleinen Freifläche ( gen. Anwurfplatz ) mit Brunnen, hier kommt von rechts der Weg über die Saulochhütte herauf. 
 
Die NATUR ist wieder gut durchfeuchtet !
Nun beginnt über einen Steig der Anstieg / Schiebestrecke ( ca. 15 Minuten ) ...

... hinauf zum Gipfel der Niederbleick 1589 m. 
 
Die Sonne hatte sich inzwischen komplett hinter der geschlossenen Wolkendecke versteckt und die Temperaturen luden somit nicht gerade zum längeren Verweilen ein.

Die Hütte mit dem dahinter stehenden Hohen Bleick
Also schob ich mein Radl ( man könnte fahren ... aber sollte nicht !) kurz hinunter zur Bleickhütte und ließ es dort stehen. 

Über den Wanderweg war der Gipfel der Hohen Bleick 1638 m gleich erreicht  ... kurz was gegessen und a Jackerl drüber gezogen ... 


... und zurück zum Hütterl. 
Kurz vor der Hüttn
Nach einem kurzen Plausch mit dem Hüttenwart machte ich mich an die Abfahrt. Anfangs ist der Karrenweg noch recht ruppig, steil und verblockt ...
Da will / wollte ich noch hin
... aber es bessert sich und er geht wieder in einen perfekten Forstweg über. An der kleinen Grübelshütte vorbei, 

noch ein Stück bergab und nach rechts. Von hier wollte ich weiter zum Wolfskopf und weiter unter dem Görgeleck vorbei ins Halblechtal. Nach einem guten Stück war aber leider Schluß – Waldarbeiten / Stahlseile links und rechts des Weges. 
 
Da geht heut garnichts
Also wieder zurück und nun rechts weiter abwärts ... auch hier eine schöne Abfahrt ... durch das Röthenbachtal bis ich auf den Halblech traf. 

Nun gab es nochmal eine kurze Auffahrt ...
 
... bis zum Scheitelpunkt bei der Wasserscheidehütte. 

Nun wieder leicht abwärts ... bis eine weitere Steigung ( am Lobberg ) die Abfahrt kurz unterbrach. Nach dem Brückerl hieß es aber nur noch ‘ abwärts ‘.


-- Eine ruhige und einsame Runde in den Trauchbergen ( das vergessene Eckerl der Ammergauer )

-- Mit kurzen Gegenauffahrten und einer Schiebestrecke : da wird’s net langweilig !

-- Es gibt einige neuere Forstwege welche noch nicht in meiner Karte eingezeichnet waren.

-- Gute 40 Km bei etwa 1250 Hm
Gruß Daniel

1 Kommentar:

  1. Sehr interessant - muss ich mir fürs nächste Frühjahr oder den Herbst merken.

    AntwortenLöschen