B E R G H E I M A T

Mittwoch, 30. September 2015

Rabenkopf mal anders

Servus,
 
an diesem schönen Herbsttag bot es sich geradezu an eine ‘ NachderArbeitTour ‘ zu machen. Nach dem gestrigen Studium der Landkarte entschloss ich mich auf den altbekannten Rabenkopf zu steigen ... natürlich nicht auf den üblichen Wegen, sondern :
 
Von Kochel auf die Kaltwasserwand, den Bergelskopf, das Breiteck und über das Feuereck zum finalen Rabenkopf
 
Es hat sich mal wieder gelohnt
Mit einer Radlauffahrt von Kochel schien mir die Runde auch mit Start erst am Nachmittag sich noch auszugehen !
Geparkt hab ich direkt am See, gegenüber der Firma Dorst in Kochel. Über den Firmenparkplatz zum Beginn des Forstwegs ... 
 
 
... nun stets den Wegweisern Richtung ‘ Rabenkopf ‘ aufwärts bis zur großen Freifläche des Talflecks 1164 m. 
 
A kurzes Stückerl geht's noch weiter
Hier nach gut 6 Km Auffahrt deponierte ich mein Radl und stieg am oberen Rand der Wiesen kurz westwärts ... 
 
 
... jetzt weglos, steil durch den Wald in ein paar Minuten hinauf zum licht bewaldeten Rücken. 
 
 
Nun nach links ... zum Schluß schnürt er sich zu einem Grat zusammen. 
 
 
Am höchsten Punkt der Kaltwasserwand 1263 m nur ein Vermessungsstein, etwas unterhalb ein guter Aussichtspunkt. 
 
                       

Das nächste Gipfelziel
Wieder zurück anfangs noch am Rücken,  später hinunter in den freien Sattel vor dem nächsten Gipfel. Von hier ist sehr gut die markante Felswand im Südhang zu erkennen. 
 
 
Nach dem Sattel leicht links bis unter eine freie Schneise ... 
 
 
... diese führte mich steil empor zum Felsansatz. 
 
 
Links am der Wand entlang und um diese nochmals steil empor auf ihren höchsten Punkt. Von hier ist schon der Grat zu sehen ... etwas flacher hinauf zum Rücken ... rechts weiter bis zum höchsten Punkt des Bergelskopf 1413 m. Der Weiterweg ist von hier recht gut zu überblicken ... 

Breiteck und Feuerkopf


 
Kurz vorm Sattel - da geht's rauf
... im weiteren Verlauf gab es nun teilweise leichte Trittspuren! 
 
 
Kurz etwas absteigen in freies Gelände und schön hinauf auf das kaum ausgeprägte Breiteck 1351 m – schöne Blicke in die felsigen Westhänge. 
 

 
Nun war es nicht mehr weit und ich stand droben am bewaldeten Feuereck 1407 m ... 
 
 

 
der weitere Übergang war mir von einer anderen Runde (  Westanstieg )  schon bekannt. 
 

 
So stand ich schon bald am einsamen Gipfel des Rabenkopfs 1555 m und genoss die Ruhe + die Aussicht.
 


 
Den ersten Teil des Abstieg brachte ich über den guten Wanderweg ...
 
 
... hinab zur Staffel Alm hinter mich. 
 
 
 
Von dieser über den Steig ( WW Kochel ) ... zuletzt mittels schöner Querungen bis zur Kochler Alm. 
 
 
Von dieser führte mich ein Wirtschaftsweg ohne Gefälle zurück zum Talfleck und damit war die Lauferei beendet  -  über die Auffahrtsroute rollte ich zurück ins Tal.
 
Bei der Abfahrt - ein Blick zurück auf die Kaltwasserwand


-- Schöne, einsame und lohnende Variante um auf den Rabenkopf zu steigen / gute 1100 Hm
-- Ohne Radlbenutzung wohl ein übler Hatscher
-- Wegfindung eigentlich ohne große Probleme
 
 
KARTE  

Wieder am Parkplatz - heim geht's

 
Gruß Daniel

1 Kommentar: