B E R G H E I M A T

Samstag, 2. Dezember 2017

Schönalmjoch + Rosskopf

Servus,
da heute die meisten Skigebiete öffnen wurde es nun endlich Zeit ins freie Skigelände zu wechseln. Dazu suchten wir uns das Schönalmjoch heraus – im ersten Teil bringt einen der Forstweg durch den eventl. schneeärmeren unteren Teil und oben erhofften wir uns fein verschneite Hänge.
 
Es war ein Traum

Start im klirrend kalten Hinterriß, ein Auto stand schon am Parkplatz – wir waren also nicht allein. Über den Bach ...

... und nun, anfangs im Schatten stets dem Weg folgend. 
 

Eine Autospur am Weg machte den Aufstieg noch einfacher, diese begleitete uns bis zum Abzweig am Altkot. 
Nun in der SONNE - fein
                                                              


Ab hier nun durch die vor ein paar Jahre ausgeschlagene breite Schneise am Rücken bergwärts. Gut verschneite Abschnitte wechselten sich mit mickrig verschneiten und mit Steinen garnierten Abschnitten ab.



Aber spätestens am Beginn der oberen Lichtung war wieder alles gut. 

Dank der Spur unserer 2 Vorgeher ( danke für’s spuren ! ) hatten wir einen mühelosen Aufstieg durch die tief verschneite Landschaft. 

Nach dem oberen etwas steilerem Stückerl ...

... zieht sich der Rücken etwas zusammen und gab schon schon bald den Blick auf den finalen Aufstieg frei. 

Hier am Rücken blies ein erfrischendes Winderl und ließ uns zügig das letzte Stück auf’s Schönalmjoch 1989 m hinter uns bringen. 
 
Unsere späteren, noch unberührten Abfahrtshänge

Am kreuzlosen Gipfel
Droben angekommen genossen wir die heute mal wieder bombastische Aussicht :
 
Drüben der Schafreuter

Unser Aufstiegsrücken




Zum hier rasten war es dann doch zu frisch also fertig machen zur ersten Abfahrt :




Drunten an den Mauerresten der verfallenen Schönalm war erst einmal gut rasten. 

Aber das tolle Wetter und die idealen Bedingungen mussten ausgenutzt werden : Eiko zog seine Bahn nochmal hinauf zum Schönalmjoch, ich hingegen zog es vor dem noch unberührten Rosskopf 1839 m auf’s Haupt zu steigen :


auch hier droben am unscheinbaren Gipfel erwartete mich eine feine Rundumsicht :


Schönalmjoch mit dem tollen Abfahrtshang

Nach der ebenfalls schönen Abfahrt trafen wir uns wieder an der Mauer um dann gemeinsam in die Senke nördlich des Rosskopf aufzusteigen. Hier nun verschwanden die Felle endgültig im Rucksack und weiter ging die Abfahrt, anfangs noch durch rauschende Hänge. 
                                     


In der Schneise gab es dann aber doch den einen oder anderen Rumpler. Auf dem Forstweg angekommen folgte dann die zügige Schussfahrt ... 

... in den Radspuren gab es richtig Tempo.
-- Eine wirklich feine Tour bei stahlblauem Himmel
-- Mit Zugabe wurden es doch schöne 1280 Hm
-- Im Gipfelhang ist noch Platz für neue Spuren
--  2 Tourengeher vor uns / 5 hinter uns
-- Alles feinster Pulver
-- Wg. der teils niedrigen Schneehöhe in Teilen der Schneise sollte man nicht seine neusten Ski nehmen ( meinen Beläge wurde kein Schaden zugefügt / hörte sich aber anders an ! Glück gehabt )
-- Der Schafreuter war wohl sehr gut besucht ( vui Autos )
Gruß Daniel, in der Sonne mit Eiko

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.