B E R G H E I M A T

Samstag, 16. Dezember 2017

Zweimal auf’s Schneidjoch

Servus,
schon bei der Hinfahrt gab es leichten Schneefall – das werd sicherlich richtig fein heit ! Start an der Straße hinter nach Steinberg, dort am Start des Wegs zur Gufferthütte parkten wir als die ersten Autos heit. So mögen wir das : keiner vor uns und dazu alles frisch verschneit.
 
Was will man mehr ?

Das Wetter hatte sich inzwischen a bisserl beruhigt und so begannen wir mit dem anfangs flachen Marsch. 

Meist ohne Steigung ging es entlang des Ob. Ampelsbach bis rechts einer Wegerl zu einem Brückerl abbog. 


Hier nun ein Stück in das malerische Seitental ...
 
... bis es möglich war links durch die etwas steileren Hänge aufzusteigen. 

Hier legten wir unsere Spur durch den gut verschneiten Jungwald hinauf zu den teils verfallenen Schlagalmen. 


Weiter durch die Schneise zu einem querendem Forstweg und auch im weiteren Verlauf meist durch sich immer wieder öffnende Freiflächen. 

Der Blick hinüber zum Blaubergkamm wurde frei :

... also leicht rechts weiter hinauf auf den nur leicht ausgeprägten Rücken. 

Im weiteren Verlauf zieht er sich zusammen und bildete einen scharfen, verwechteten Grat. 


Ein paar Meter unterhalb des höchsten Punkt bei einer kleinen Felswand machten wir kurz einen Stop, fellten ab – gönnten uns frische Kleidung und ein Schluck wärmendes Getränk. 

Die 10 Meter mit geschulterten Ski zum Gipfel des Schneidjochs 1811 m, hier windelte es recht ungriabig also rauf auf die Ski und Abfahrt. 
Hinten der Guffert / zapfig is da herobn
Anfangs südöstlich über den Rücken ...


... später linksshaltend durch die tollen Tiefschneehänge bis hinunter in den flachen Boden der Ludernalm. 

Hier konnten wir geschützt in einem Jägerhäusel unsere wohl verdiente Pause genießen. 

Nun hieß es nochmal anfellen und eine Spur durch den tiefen Schnee zulegen. 


Auch dies war bald geschafft und nach gut 450 Hm erreichten wir zum 2 x mal den Gipfel des Schneidjochs :

Hier droben war es noch genau so greislig wie vorher also Start zur Talabfahrt. Anfangs am Grat, später etwas links ausweichend bis wir in etwa so wie beim Aufstieg hinunter zur Schlagalm kamen. 


Hier nun linkshaltend runter zum Bach – 
Heute gingen alle Waldabfahrten ohne scheppern und rumpeln !
... über die Brücke und kurz hinauf zum Hauptweg.
Auf diesem anfangs noch fahrend, das letzte Stück schiebend zurück zum Parkplatz.
-- Es ging heut richtig gut
-- Trafen niemand
-- Dank des gefallenen Neuschnees durften wir alles neu anspuren
-- Die Abfahrt nach Norden zur Ludernalm ein absoluter Traum, auch die Abfahrt zur Schlagalm war richtig schee
-- Heute gab es nur den Belag schonenden PULVERSCHNEE
-- Dank der 2. Abfahrt wurden es lohnende 1250 Hm
KARTE  
Gruß Daniel, im Pulver mit Ralf, Tobi und Joschi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen