B E R G H E I M A T

Sonntag, 7. Oktober 2018

‘ Zum Herzog ‘ durch die Nordostabstürze auf den Herzogstand

Servus,

heute stand nochmal etwas kraxln auf dem Programm. Obwohl es in der Nacht etwas regnete und für heute leider keine Sonne angesagt war ( da is es eh wurscht ob S N W oder Ost ) entschieden wir uns für diese nordseitig ausgerichtete Linie. Den letzten Ausschlag gab ein Blick in der Früh auf das Thermometer – 14 Grad ... das wird scho  passen.



     ‘ ZUM   HERZOG ‘  450 Hm /  17 Seillängen  /  Stelle IV +   

 
Schaute alles schlimmer aus als es war/wurde
Fahrt auf fast leeren Straßen hinauf zum Parkplatz kurz unterm Kesselbergpass. Heute hatten wir die Radl dabei, lohnt sich zwar kaum aber beim Abstieg ist man froh drum !

 
Über den Forstweg ging’s nun 3 Kilometer hinauf, nach 2 steilen Rampen mit dazwischen flacheren Passagen waren wir schon droben beim Alpele. Hier am Rand der großen Wiesenlichtung verräumten wir die Radl und stiegen weiter zu Fuß hinauf zum Einstieg.


Der Fels schaute erfreulich trocken aus – so hatten wir uns das vorgestellt. 



Nun in 5 Seillängen hinauf zum Abseilstand ...





                                                     
... und weiter hinunter in die Schlucht.



Hier nun weiter um bald links hinaus zu steigen.



Nach der langen Querung hatten wir die breite Hauptschlucht erreicht.



Hier nun die schönsten Seillängen hinauf.



          



                                                     

Nach der flachen Schuttplatte folgten die letzten 3 Ausstiegsseillängen.




Droben stiegen wir direkt beim Ostgipfel 1711 m aus und tauchten hier ein in das Menschengetümmel.





 Immer wieder ein leichter Schock nach der Einsamkeit während der Kletterei.


AUSSICHTEN :






Nach dem Zusammenpacken stiegen wir über den Reitweg hinunter zum Herzogstandhaus / Einkehr. Weiter ging’s dann meist auf den verwaisten Wiesen der ehem. Skipiste hinunter zum unseren Radl ... 



... und Zack waren wir drunten am Auto.

-- Es war besser als erwartet ... ein paar nasse/feuchte Stellen waren trotzdem zu meistern.

-- Alle Hakl in bestem Zustand

-- Angenehme Klettertemperatur

-- Auffahrt/zustieg  40 Minuten // Kletterei  3 Stunden // Abstieg/abfahrt 1 Stunde

Gruß Daniel, auf Tour mit Hias

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.