B E R G H E I M A T

Donnerstag, 29. August 2013

Gartnerwandrunde Nord / West


Servus,
heute gings mal in die nordöstlichen Lechtaler. Ziel war die Überschreitung der Gartnerwand von Nord nach West. 
Gestartet sind wir von dem Weiler Bichlbächle - geparkt haben wir gleich rechts beim Ortsschild / kost nix. 
Nun gings zwischen den Häusern hindurch ... hinein ist schöne Weittal mit dem gleichnamigen Bach.
Anfangs durch freies Gelände ...
... später rechts durch Wald zu den Hütten der Bichlbächler Alpe. 
Über der B. Alpe mit dem geplanten Nordgrat im Profil
Jetzt gings hinauf zur Einsattlung des Sommerbergjöchle ( 2000m ), dieses liegt genau zwischen der Bleispitze und der Gartnerwand - schöner Blick zum Zugspitzstock.
Kühe im 1.Rang
Nun folgten wir den Pfadspuren ( rot markiert ) rechts .. über den N - Grat gings mal steiler mal weniger steil empor in teils brüchigem Gestein. An den vermeintlich anspruchsvolleren Stellen ist der Steig gut mit Drahtseilen versichert. Droben angekommen ( kl. Kreuz ) wendeten wir uns links und stiegen in ein paar Minuten auf den Hauptgipfel der Gartnerwand - mit großem Kreuz ( 2377m ). Leider war genau jetzt die Sonne verschwunden ... so blieben wir nur kurz, den es war hier droben schon recht zapfig. Als Abstieg entschieden wir uns für die westliche Variante, so gings ersteinmal zum ca. 800m Luftlinie entfernten Westgipfel mit Steinmann ( 2353m ). Hier verlief der Steig meist südlich der Grathöhe in ebenfalls knusprigen Fels aber an den schwereren Stellen ebenfalls mit Drahtseilen entschärft. - - Nun hatten wir die Sonne wieder und so gings mit schönen Ausblicken über den gut gangbaren Westrücken zum unscheinbaren Hocheck ( 2303m ) - stets über den brüchigen Nordabstürzen des sog. Alpschrofen. Der Abstieg hinab zum weitläufigen Bichlbächler Jöchle ( 1943m ) wird im letzten Teil nochmal etwas steiler ... mit einem brösligen Finale. Drunten im Joch angekommen folgten wir den Spuren rechts hinunter zum schon sichtbaren Forstweg. Bis dorthin zieht es sich aber noch etwas ! aber Kehre um Kehre brachte uns dem Ausgangspunkt näher.
-- Interessante, lohnende Rundtour mit ca. 1200 Hm
-- Am Nordgrat und im ersten Teil des Westabstiegs versichert ( Ier bis IIer Gelände - also nicht's schlimmes )
-- Alles markiert und ausgeschildert
-- Außer kurz am Gipfel ( Leute vom Grubigstein ) waren wir allein unterwegs
-- Alle Wege trocken + gut begehbar / Zugspitze war frisch angepudert 

Am Beginn des Nordgrats



Toller Blick ins Wetterstein

Im oberen Teil

Die letzten Meter zum Hauptgipfel

Blick in die Lechtale, links markant der Loreakopf

Jetzt gehts rüber zum Westgipfel


Nun wieder durchgehendes Gehgelände

Blick zurück

Der Weiterweg is a ' gemahde Wiesn '

Blick hinab zum Sommerbergjöchle, mit Bleispitze

Jetzt gehts vom Hocheck hinunter - links der Rote Stein

Das Stückerl gefällt ihr garnicht !?

Im Bichlbächler Jöchle, hinten unser Abstiegsweg

Abstieg - nicht mehr weit

Gruß Daniel, auf Tour mit Alexandra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.