B E R G H E I M A T

Donnerstag, 22. September 2016

2. Tag am Wolfgangsee / 3 Routen am Plombergstein

Servus,
 
nach einer erholsamen Nacht ein erster Blick aus dem Fenster : noch hängt Morgennebel überm Ort aber die ersten blauen Lücken zeigen sich. Also erst einmal gemütlich Frühstücken.
Nun kurze Fahrt zum Gasthaus Mühlradl an der Landstraße Richtung Salzburg, gegenüber Parkplatz. Unser Ziel der Plombergstein ist von hier schon in Augenschein zu nehmen – grün schaut er aus ! 
 
Kurz über den Weg, an einigen Häusern vorbei bis nach dem Bach der Klettergarten in Sicht kommt. An diesem rechts vorbei und nach dem Schild Taxus links steil über ein batziges Wegerl zum Einstieg unserer ersten Eingehtour, der :
 
‘ CLOU ‘ an der SO Wand mit 8 Seillängen mit Stellen VI – meist deutlich leichter
 
Die erste Länge feuchtelte noch a bisserl, danach wurde es besser. Meist leichte Kletterroute in oft recht henkligem Fels. Nicht Botanikfrei !
 


 
Droben Ausstieg ...
 
Mit tollem Blick zum See

... nach links und über Steigspuren bis zu markiertem Wanderweg. Diesen Treppenweg hinab zum Klettergarten und nochmal hinauf zu den Einstieg. Etwas links der ‘ Clou ‘ begann nun unsere 2. Linie :
 
‘ FILOU ‘ ebenfalls SO seitig mit 8 Seillängen Stelle VI + meist leichter
 
Diese Linie ist ähnlich der ersten Route. Die 2 schwereren Längen im Mittelteil sind recht schön.
 


 
Ausstieg wie bei der Clou. Diesmal nur bis zum Klettergarten um dann rechts unter die Westwand zu marschieren zur 3.ten und letzten Tour für heute :
 
‘ DSCHUNGELBUCH ‘ westseitig mit 5 Seillängen 2 Stellen VI ( Einstieg + rechte Variante in der 4.ten ) Rest wieder leichter 
 
Auch hier nur stellenweise schöne Kletterei mit einem hohen Grün Anteil
 


 
Abstieg dank roter Punkte nach rechts zum Wanderweg ...
 
 
... und die Stufen das letzte Mal hinunter ... zurück zum Wagen + Heimfahrt ( diesmal mit etwas Stau ! )
 
SCHEE WAR'S AM WOLFGANGSEE
 
-- Nicht so tolle Kletterei ... im Gegensatz zu gestern in der ‘ Seenot ‘ / relativ viel Botanik
-- Ab und zu hat man aber ein paar recht schöne Kletterstellen
-- Sehr griffiger Fels mit zahllosen Taschen und Löchern
-- Zwischensicherungen in recht nahen Abständen aber : selbstgebautes Zeug, einbetonierter Baudraht, alte Schlingen als Sanduhren, Drahtschlingen also ein buntes Mischmasch, trotzdem m. E.  vertretbar
-- Meist kurze Längen / man kann einige zusammenlegen und auch den einen oder anderen Hakl auslassen.
 
 
 
 
Gruß Daniel, unterwegs mit Tobi

1 Kommentar:

  1. Ja, das stimmt. Der Plomberg bietet dafür phantastische Sportkletterrouten zwischen 6a und 9a.Da kann man sich mehr als ein Wochenende austoben.

    AntwortenLöschen