B E R G H E I M A T

Samstag, 10. September 2016

' Hitzefrei ' am Westl. Reifhorn / Lof. Stoaberg

Servus,
 
heute machten wir eine Kraxltour in die Loferer Stoaberg. Obwohl der Aufstieg zu den Einstiegen der dort droben angesiedelten zahlreichen Klettereien nicht zu meinen Lieblingstouren zählt war es heute mal wieder soweit. 
 
 
Wieder kraxln - Der Zustieg ist vergessen
Nach der staufreien Hinfahrt ins Loferer Hochtal packten wir unsere Sackerl und los ging’s ... anfangs noch im Schatten. 
 
 
Dieser ließ aber schon bald der Sonne den Vortritt und somit wurde es schön kuschelig – der Schweiß suchte sich den Weg aus allen Poren. 
 

 
Alles hat ein Ende – auch dieser Aufstieg ... die Hütte kam in Sicht. 
 
 
Diese steht schön exponiert auf dem Gamskopf 1966 m, diese ließen wir rechts liegen und wanderten gleich weiter in den tiefsten Punkt der Gr. Wehrgrube. 
 
Da geht's nun hinauf


Zum Glück ... keine Sonne
Nun noch ein Stückerl links, teilweise durch Schutt, hinauf zum Einstieg bei Platte mit Bohrhaken und Markierungsschlinge.
Nun wechselten wir die feuchten TShirt in trockene Langarmshirts und los ging’s.
Über meist festen Fels stiegen wir nun durch die Route :
 
HITZEFREI ‘ durch die Nordwand des Westl. Reifhorn in 13 Seillängen / lt. Topo Stellen V- meist leichter
 



Meist bequeme Standplätze
Die Kletterei ist im Großen und Ganzen recht ansprechend, sie verläuft meist in gutem Fels. Trotzdem muss man über ein paar kurze Schuttfelder steigen / queren. 
 
 
 
 Die Hakl sieht man teilweise recht schlecht/spät in dem Fels, Stände sind mit lila Schlingen markiert.
 
 
Die Schwierigkeitsangabe der 8.ten Seillänge teilten wir nicht / im Mittelteil des Wandl bei Schlinge eher kurz schwerer ( eher VI – als V- ) :
 
 
Auch der Einstieg ( Riß ) in die 9.te Länge ist wohl eher kurz ne V als die angegebene III.
 


 
In der letzten Seillänge liefen wir der Birgit und dem Ralf auf ( waren schon am Vortag zur Hütte aufgestiegen ). 
 
Birgit und Ralf in der Ausstiegsverschneidung

Jan auf den letzten Metern
Nach gemeinsamen Gipfelglück auf den West. Reifhorn 2448 m ...
 

 
... stiegen wir über den markierten Steig hinunter ins Wehrgrubenjoch ...
 

 
... weiter über den teilweise versicherten Steig in die Wehrgrube und hinüber zur Hütte.
 

Die Schmidt Zabierow Hütte am Gamskopf

 
Hier trafen wir nun noch den Jürgen und den Philip / nun hockten wir noch a bisserl zusammen ...
 
 
... bevor wir uns an den Abstieg ins Tal machten
 

GESCHAFFT
 
TOPO  
 
KARTE 
 
Gruß Daniel, im Stoaberg mit Jan

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen