B E R G H E I M A T

Freitag, 24. Januar 2020

Auf den Unnütz durch’s NO Kar

Servus,
 
heute nahmen wir den FREItag mal wieder wörtlich und machten eine schöne Skitour am Rande des Rofan. Da wir im letzten Jahr dem Hochunnütz einen Besuch abgestattet hatten wollten wir heute mal auf den Vorderunnütz. So starteten wir am leeren Parkplatz bei der Ob. Bergalm an der Straße nach Steinberg. 
 
 
Über die Loipe hinüber und durch den Wald zum Forstweg. Dieser endete schon bald ...
 
 
... und so ging’s weiter über die gute Aufstiegsspur, etwas rechts des Bachbetts, aufwärts. 
 

 
Das kurze Wandl am Wasserfall stellte heute die Schlüsselstelle dar. 
 
 
Nachdem dieses etwas haklige Stückerl hinter uns lag öffnete sich das Gelände. 
 
In der Mitte unser Ziel
 
In zahlreichen Kehren ging’s nun zügig in die Höhe. 
 

 
 
Zwischen den Felsen steilte es sich nochmal a bisserl auf ( in besseren Jahren zieht die Spur vorher nach links hinaus ). 
 

 
Am Ende der Rinne ging die Hauptspur geradeaus weiter in Richtung der markanten Scharte – Weiterweg zum Hochunnütz. 
 
Da geht's heit net aufi
Wir hingegen folgten einer frischen 3er Spur nach links durch die Hänge mit einer Querung. 
 
 
Kurz hinunter in die Mulde ( Eiskeller ) ...
 
 
... und durch den nächsten schattigen Hang ...
 
 
 
... bis wir die Aufstiegsspur ( diese führte weiter zum Ostrücken / Tour vom Schlagkopf ) nach rechts verließen. Wir wollten zügig in die Sonne und den östlichen Hang zum Gipfelkamm direkt angehen. 
 
Pausenplatzerl / links aufi - rechts obi
 
 
Nach kurzer Rast in der Sonne ...
 

 ... spurten wir weiter durch den makellosen Hang ...
 



 
... hinauf bis wir am breiten Gratrücken wunderbar aussteigen konnten. 
 
 
Da geht's später rein in den Hang
Jetzt hatten wir nur noch ein paar Minuten ...
 
 
... und wir standen am Gipfelkreuz des Vorderunnütz 2078 m.
 
 
AUSSICHT :
 



Unsere Aufstiegsspur

Blick hinunter zum Ausgangspunkt
 Auf der windstillen Seite des Gipfel machten wir eine längere Pause.
 

 
Als Abfahrt hatten wir uns beim Aufstieg schon eine Linie ausgeguckt ! Direkt vom Gipfel ein kurzes Stück östlich hinunter ...
 
 
... bis sich rechterhand die Einfahrt in den weiten Hang anbot. 
 
 
Nun hieß es nur noch genießen : 
 

                       



Weiter durch eine Rinne hinab in die Mulde des Eiskellers ...
 

 
... und kurzes hinaufhaxln über die Aufstiegsspur. Jetzt suchten wir uns die lohnendsten Hänge heraus und verzierten diese mit unseren Spuren. 
 
 

 
Schön ging’s hinunter bis zum Absatz vor dem Wasserfallwandl. 
 


 
Nun begann die etwas spezielle und etwas haklige Abfahrt bis zum Beginn des Forstwegs
 
 
Schon kurz danach war die Tour an der Straße zu Ende.
 
 
 
-- Schnee vom Parkplatz weg
-- Bis zum Absatz überm kleinen Wasserfall noch nicht ideal ( zu wenig Schnee )
-- Danach ist die Schneelage voll in Ordnung
-- Heute angenehme Temperaturen aber meist noch feiner Pulverschnee
-- Sehr wenig Leut unterwegs
 
 
kurzes VIDEO der Abfahrt  
 
 
Gruß Daniel, im Rofan mit Michi
 
SCHEE WAR'S
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.