B E R G H E I M A T

Mittwoch, 1. Januar 2020

Neujahrswanderung zur Spitzingscheibe und das Türkenköpfl

Servus,
heute am ersten Tag des Jahres 2020 machten wir eine kleine Wanderrunde. Da wir der alljährlichen Knallerei und dem Trubel entsagten starteten wir heute gut ausgeruht hinaus in die sonnigen Berge. Da dieses Jahr recht wenig Schnee liegt entschieden wir uns zu Fuß ohne Rutschgeräte aufzubrechen.


Im südlichen Ortsteil von Geitau, nach der Eisenbahnbrücke starteten wir vom Wanderparkplatz. Wie erwartet ging es komplett schneefrei entlang des Forstweg bis zu einer Brücke. 

Hier nun den rechten, nicht ausgeschilderten Weg weiter bergwärts. In zahlreichen Serpentinen machten wir schnell Höhe. Ab ca. 1100  m zeigten sich die ersten, weißen Anzeichen das eigentlich Winter ist. 

Da es sich nur um einige Zentimeter handelte kamen wir trotzdem gut voran. An der T – Kreuzung unter der markanten Kirchwand ...
 
... ging’s nun rechts ins freie Gelände. 

Schon kurz danach hatten wir den weiten Sattel mit den Spitzing Almen erreicht. An der rechten Hütte war noch ein sonniges Bankerl frei – hier ließen wir uns nieder.

                        Kurz stieg hinauf zum freien Buckel der Spitzingscheibe 1270 m.
AUSSICHT :




Nachdem ich wieder an der Hütte war stärkte ich mich kurz und ... 

... da geht doch noch was !
So stieg ich allein von dem Almen anfangs  ...

... weglos gerade die Hänge empor. 

An dem markanten roten Felswandl vorbei ...

... um schon bald danach auf Trittspuren zu treffen. Diesen folgte ich nun hinauf zum Gratverlauf. 

Kurz nach rechts und schon stand ich unter meinem nächsten Ziel.

Dem kecken Türkenköpfl 1512 m.
AUSSICHT : 


               

Ich wollte dem Gratverlauf nach Osten folgen und hinten absteigen. Unterwegs schöne Aussichten :

Am hintersten Gratbuckel musste ich feststellen ...

– da komm ich nicht hinunter ! 

Und die Abstürze nördlich durch die tief verschneiten Hänge zu Umgehen :  ohne Ski – koa Lust.

Also wieder zurück und auf ähnlichen Weg hinab ...


... zum wartenden Frauli auf der Sonnenbank.
Abstieg zurück zur T – Kreuzung ...

... und nun aber geradeaus weiter. Wir folgten dem Forstweg ...

... bis links eine Badewanne als Tränke steht. Dies ist die Markierung. Links über einen verhauten Karrenweg hinunter zur malerischen Rieder Alm. 

Hier genossen wir nochmal die langsam untergehende Sonne. 

Zuletzt gerade über die Wiesen hinunter ...

... zum Weg und in ein paar Minuten zurück zum Startpunkt.

-- Eine nette, lohnende Runde auf der Sonnenseite / 730 Hm
-- Der dort liegende Schnee macht keine großen Probleme

Gruß Daniel, ausgeruht am Berg mit Alexandra

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.