B E R G H E I M A T

Samstag, 15. August 2020

Feines Kraxln an den Issplatten

Servus,
heute verschlug es uns ins Rofangebirge. Ziel waren die tollen Plattenklettereien unterhalb des Hochiss. Da es in der Nacht ( und morgens ) noch regnete dachten wir : südseitig + plattig des werd si scho ausgehn. Optimismus siegt !

‘ Asche über unser Haupt ‘ – bei diesem unsicheren Wetter wollten wir den Anstieg kurz halten, abgesehen davon ist der Aufstieg alles andere als genussvoll  : also Auffahrt mit der Rofanbahn zur Erfurter Hütte. 

Droben sah es zwar a bisserl besser aus aber alles war noch glitschnass. So gönnten wir uns als erstes mal ein Haferl Kaffee. Später machten wir uns an den Zustieg : rechts am Gschöllkopf vorbei und den WW folgend zum Hochiss. 


Nachdem der vernebelte Gratverlauf erreicht war ...

... unter den Gipfelfelsen des Hochiss bis knapp unter den Gipfel. Hier leiteten uns Trittspuren links abwärts ...


... durch die nassen Graspleisen ...


... bis es möglich war rechts unter die Plattenwände zu queren. 


Im linken Bereich der Plattenflucht befand sich unser heutiges Betätigungsfeld.

Der Fels war so gut wie trocken, so konnten wir loslegen :

Als erstes machten wir die leichte Linie LAMBSWOOL / 4 Seillängen / IV – /  letzte Seillänge schwerer über die SCHEISS BALLETSCHOA ?? :




 
Ausstiegslänge
Nun ging’s in die mit einem Metallschild markierte, noch nicht einmal 1Jahr alte  SEASON IN THE SUN / 4 Seillängen / VII- :
 
Start in die 2.te Länge


 
Auch die 3.te Länge ist vom Feinsten






Start in die 4.te Länge
Jetzt machten wir die ebenfalls recht schön zu kletternde DERNDLGRILL ( DACHDECKERRILLE ) / 4 Seillängen / V- :
 
In der 2.ten Länge

Auch die 3.te ist ganz fein
Hier droben am Ausstieg begann es leicht zu regnen und im nu war der wunderbar trockene Fels Vergangenheit.

So begnügten wir uns notgedrungen mit den bisherigen 12 Seillängen / eine Länge kam noch dazu : das Seil ließ sich beim letzten abseilen nicht abziehen / also nochmal aufi
Abstieg auf einem bisserl anderen Weg als der Aufstieg :




Nochmalige Einkehr auf der sonnigen Terrasse der Erfurter Hütte :


-- Richtig feines Klettergebiet
-- Allerbester, fester plattiger Fels
-- Gute BH Absicherung
-- Zustieg wie in den Beschreibungen etwas langwierig und mit vielen zusätzlichen Höhenmetern
-- Bei unsere Routen kamen wir mit unseren Halbseilen mit jeweils 2 langen Abseilern hinunter zu den Einstiegen
-- Hatten das gesamte Massiv für uns alleine
Gruß Daniel, am Fels mit Ralf

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.