B E R G H E I M A T

Montag, 19. Oktober 2020

Kraxln unter tiefblauem Himmel – ‘ im Verbrennten ‘

 

 
Servus,
 
heute ging’s hinein ins Hinterautal. Dort droben an der unteren Plattenwand des Spitzhüttenkopf war ich zwar schon öfter und bin die tollen ( alten ) Routen nicht nur einmal geklettert. Nun stellte ich voller Freude fest, das es nun 4 neue Linien dort droben gibt : also nichts wie hin !!
 

Start am Parkplatz kurz vor der Grenze bei Scharnitz. Mit den Radl, teils recht schattig und bei richtig eisigen Temperaturen ( Handschuh + Mütze ) in Richtung Kastenalm. 
 

Am Wiesenhof vorbei und später neben der jungen Isar bis kurz hinter die zweite Wildtierfütterung ( knapp 12 Km ). 
 

Hier stellten wir die Radl ab und nahmen den kurzen Zustieg zur bereits in der Sonne liegenden Wand in Angriff. 
 

Am Wandfuß angekommen legten wir los :
 
ZEUGUNGSSCHMERZ ‘  2 Seillängen  IV ( a bisserl unterbewertet )
 


      


SCHWERE GEBURT ‘   3 Seillängen  VI-
 
 

                



CHROMOSOM  X ‘   3 Seillängen  VI
 




 
CHROMOSOM  Y ‘   2 Seillängen   VI+
 
 
               




Nachdem wir alle 10 Seillängen der Neukreationen geklettert hatten ...
 

... drehte pünktlich der Schatten in die Plattenflucht ( so ab 15.30 wird’s schattig ). 
 

Zufrieden packten wir zusammen und trollten uns hinunter zu unseren Radln.
 


Nun gab’s wieder eine teils schattige Rückfahrt zurück nach Scharnitz ...
 

– hier, wieder in der Sonne, gab’s eine Belohnung in Form von Kaffee und Kuchen.
 
 
 
 
Gruß Daniel, im Karwendel mit Toni

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.