B E R G H E I M A T

Freitag, 9. Oktober 2020

Über den Guffert Westgrat

 

 
Servus,
 
da ich heute frei hatte nutze ich die ‘ Gunst der Stunde ( des Tages ) ‘ und machte den tollen Westgrat hinauf zum Guffert. Noch gestern Vormittag lag dort droben einiges an frischem Neuschnee aber da es schon am Vortag einigermaßen gutes Wetter hatte war ich guter Dinge. Auch für heute war noch einmal ein schwaches Zwischenhoch angekündigt bevor es am Wochenende wieder greislig werd.
 
Von links, der erste Teil der Westgrattour

Start am kostenfreien Parkplatz nach dem Köglboden ( Beginn des Wegs zur Gufferthütte ). Mit dem Radl in Richtung Bergalm ...
 

... und über einen Forstweg bis auf ca. 1250 m ( gut 7 Km ). 
 

Hier nun anfangs kurz auf Wildwechsel in eine breite Schneise, diese steil empor ...
 

 ... bis ich in eine Schotterrinne wechseln konnte. Dieser folgte ich bergwärts ...
 

... bis ich den querlaufenden Latschenweg erreichte. Weiter links etwas haklig querend bis in eine markante Rinnenscharte. 
 

Auch der weitere Weg verlangt etwas Leidensfähigkeit aber schon bald ...
 

... hatte ich die felsigen SW Abbrüche erreicht und alles war gut ! 
 

Ums Eck herum zum Ansatz des Westgrat. Nun begann der angenehme Abschnitt der Tour.
 

Über festen, trockenen Fels machte ich zügig Höhe. 
 


Meist an der Kante/Grat ging’s hinauf. 
 

Da der Anstieg nicht zwingend vorgegeben ist / kaum Begehungsspuren, suchte ich mir die schönsten Stellen heraus. 
 

Erster Blick zum West - und Hauptgipfel

Nachdem ich den obersten Grat erreicht hatte ging es nun meist flach dahin. 
 
 

Und hinauf zum Westgipfel.
 

AUSBLICKE :
 


Drüben der Guffert Hauptgipfel

Nun kurzer Abstieg um das grasige Band zu erreichen. Über und unter steilen Wänden führte mich dieses östlich ...
 

... bis zur kurzen Platten/Unterbrechungsstelle. 
 
 
Markant das Grasband, im Kreis die Unterbrechungsstelle

Danach weiter am Gratverlauf ...
 

... hinauf zum Hauptgipfel des Guffert 2195 m / hier die ersten Leit.
 

AUSBLICKE :
 



Nach kurzer Rast folgte ich nun dem Normalweg. Nach einigen kurzen felsigen Stellen wurde er bald gutmütiger ...
 
Blick retour

... und brachte mich hinunter zum Klettergarten ‘ Guffertstein ‘. Hier packte mich nochmal der Rappel und ich machte in den rechten, leichten Platten noch zwei Baseclimbs solo. 
 



Nun verließ ich das Klettergebiet ...
 

... und folgte dem Weg durch die Latschen bis ich auf Höhe der Lawinenfreifläche den Weg verließ und weglos zum Radldepot abstieg. Nun rollte ich hinunter ...
 

... zum Waldhäusl und folgte der Straße zurück zu meinem Startpunkt, mit einem letzten sonnigen Zwischenstopp.
 

 
 
Gruß Daniel

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.