B E R G H E I M A T

Donnerstag, 22. März 2012

Finstertaler Schartenkopf

Servus,
heut mal wieder ein Traumtag mit Sonne satt bei frühlingshaften Temperaturen - so suchten wir uns eine Tour mit einem relativ hohen Ausgangspunkt heraus = Kühtai.
Ein schöner Tag beginnt
 Start beim pinkfarbenen Haus ' Alpenrose ' - parken kost nix.
Nun quer links hinüber und nach 5 Minuten hatten wir schon das Liftgelände verlassen, jetzt gings auf guter Spur durch Pulverschnee gerade hinauf zur markanten Dammkrone des Finstertaler Stausee. Hier gings nun anfangs über den Lawinenzäunen später weit über dem See auf harter aber guter Spur bis zum südlichen Seeende. Ein Stück folgten wir noch der Spur die zum allzubeliebten Sulzkogel zielt, auf Höhe des kurzen Flachstücks des Schaflegers gings nun links den etwas steileren Hang in ein paar Kehren hinauf zu einem Becken. Dieses folgten wir um in einem weiten Rechtsbogen die Finstertaler Scharte zu erreichen, weiter in ein paar Minuten über den breiten SO Hang hinauf zum kreuzlosen Gipfel.  --   Tolle Ausblicke  -- auf der nördlichen, windstillen Gipfelseite machten wir nun eine ausgiebige Rast. Als Abfahrt wählten wir die noch unverspurte nordwestseitige Flanke heraus : Vom Gipfel über leichte Felsen stiegen wir ca. 20 Hm zum Beginn einer rampenartigen Rinne hinab. Nun gings in unbekannten Gelände hinab, die ersten 6 - 7 Schwünge auf eisiger Unterlage - danach feinster Pulverschnee, nach der Rampe / Rinne in einem leichten Rechtsbogen zum nächsten Abbruch. Hier eine kurze steile Rinne hinab in den tollen, breiten Hang der gerade zur markanten Eisstufe ( der Normalanstieg auf den Sulzkogel kommt an diesem vorbei ). Nun fuhren wir weiter talwärts bis zum Abzweig des vorherigen Aufstiegs ( Schafleger ), nun trennte sich unsere 4er Gruppe - 2 wollten sich am See sonnen und der Tobi und ich stiegen nochmal auf. Über den bekannten Aufstiegsweg gings nochmal hinauf bis in die Finstertaler Scharte um von hier ansteigend in die Ostflanke zu queren ( ca. 40 Hm unterm Gipfel ). Nun gab's nochmal eine teils pulvrige Abfahrt über die schöne Ostflanke zum Aufstiegsweg und weiter in Richtung See. Hier zogen wir nochmal die Felle auf und machten uns an die Querung zurück zur Staumauer, hier trafen wir auch unsere zwei Sonnenanbeter. Gemeinsam gings nun hinab zum Parkplatz, anfangs Pulver - zuletzt auf firniger Piste.
-- Nicht so überlaufen wie der Sulzkogel ( außer einer Gruppe vor uns, die nach Süden abfuhr hatten wir den Berg für uns allein )
-- Die Querung des Stausee ist zwar etwas nervig, aber die tolle Landschaft entschädigt dafür
-- Die Abfahrtsvariante über die NW Flanke nur für sichere Skifahrer ( muß man ja nicht machen )
-- Bei 2 maligen Aufstieg mit Abfahrt über NW und dann über O lohnt sich auch die längere Anfahrt. Insgesamt 1450 Hm
-- Schattseitig noch frischer Pulverschnee

Das Becken über'm Schafleger mit Blick zum Sulzkogel



Der Gipfel in Sicht

Gleich am Gipfel

Ingo mit Strahlkogel im Hintergrund

Da geht's runter !? NW Flanke

Erst über die Rampe hinunter - hart

Nun feiner Pulverschnee

Bis zur nächsten Stufe

Aber auch die löst sich gut auf

Nochmaliger Aufstieg

Querung kurz unterm Gipfel in die Ostflanke

Auch fein

In den Schattenhängen noch Pulver

Die Abfahrt über die  NWFlanke / Zoom vom See
Gruß Daniel, unterwegs mit Toni, Tobi und Ingo ( Buddy )

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.