B E R G H E I M A T

Samstag, 31. März 2012

Schinder

Servus,
nachdem ich heute niemand für eine Tour animieren konnte gings allein in die Berge. ......... der Schinder müßte doch schon gehen ? ...... Straße ist noch gespeert - also ein Stück mit dem Radl ? ...........
Wie weit gehts mit dem Radl ?
 Fahrt übern Tegernsee und über die Mautstraße ( 2.- ) hinauf zur Monialm, geparkt hab ich hinten beim Suttensee - Radl raus / Ski an den Rucksack und los ....... kurz schneefrei ein Stück hinauf, weiter auf eisigem Weg, nun noch ein kurzes Stück aper bis zur Ankerstube ( knappe 2 Km ) und hier ist schon Schluß - nichts mehr geräumt  !
Hat sich kaum gelohnt das Radl mitzunehmen, nachdem ich das Radl verräumt hatte gings auf die Ski ---- da der Schnee noch etwas hart war und die Straße immer ein leichtes Gefälle aufwies gings ganz gut dahin .... fahren - schieben - fahren .. so gings bis kurz hinter die Zwiselstube bis zur Brücke. Nachdem ich Felle aufgezogen hatte gings noch ca. 200 m auf der Straße weiter bis rechts ein Schild ' Schinder ' kam. Hier nun rechts ab, an der Blauwandhütte unten herum - weiter an der Schlagalm vorbei den Schildern + Markierungen folgend in Richtung Schinderkar. Teilweise ohne große Steigung gings durch den lichten Wald und die große Freifläche des Hudlergrunds taleinwärts, zur Karbeginn stieg ich von rechts hinauf. Im Kar angekommen lichteten sich langsam die Wolken, der Gipfel wurde frei und die Sonne zeigte sich immer öfter - so ein Dusel ! Jetzt zog ich meine Spur recht gerade in Richtung Tor, weiter droben ein paar kurze Spitzkehren und der Hang lag hinter mir .... und das Schindertor wahrscheinlich ein paar Meter unter mir im Schnee begraben. Weiter mit Ski direkt hinauf zur Scharte ...... nun querte ich auf der sonnigen Südseite unter den Felsen nach links ( östlich ) und ignorierte die normale Aufstiegsrinne ( auch total schneegefüllt ) und querte noch ein Stück weiter bis ein freier Hang mir den Aufstieg zum Gipfelgrat ermöglichte. Droben angekommen weiter über den leichten Rücken mit den Ski direkt bis zum Gipfelkreuz ( das hatte ich auch noch nie ). Nach kurzer Rast gings an die Abfahrt - ersteinmal hinab zum Tor und nun hinein in den tollen Hang des Schinderkars - fein war's - weiter in etwa wie meine Aufstiegsspur bis zur Straße, über die Brücke und weiter zur Zwiselstube. Hier trocknete ich meine Felle ein wenig und genoß noch etwas die Sonne und die Einsamkeit ..... nachdem ich die Felle wieder aufgezogen hatte gings gemütlich, ohne große Steigung - entlang der Valepp zurück zur Ankerstube. Hier schwang ich mich aufs Radl und in ein paar Minuten war ich wieder am Ausgangspunkt.
-- Die richtige Zeit für den Schinder ( die Hänge um die Schlagalm beginnen schon auszuapern )
-- Alles durchgehend fahrbar / keine Tragestrecken / ging alles ohne Harscheisen
-- Straße noch unter meterhohem Schnee begraben ( würde mich wundern das sie bis Ostern frei ist )
-- Droben am Berg noch sehr viel Schnee
-- In den sonnenbeschienenen Flanken ( Kar ) Schneerutschungen
-- Aufstiegshang teilweise noch im Schatten - Abfahrt um 11 Uhr bei gutem Firn
-- Bei Start vom Suttensee: ca. 2km geräumt ( Radl ) danach flache Abfahrt / Bei retour : Rückweg ca. 50 Minuten ab Brücke bis Ankerstube bei 100 Hm Gegenanstieg. Insgesamt 1100 Hm
-- z.Zt. sehr einsam - weder sah noch traf ich Heute auch nur eine Seele !
Nach 2 km ist schon Schluß

Also weiter auf Ski

Schaut noch recht ungemütlich aus

Aufstieg im Kar / Blick zurück

Überm Schindertor vor der Scharte

Gipfelgrat

Am Ziel

Ausblick nach Westen / Risserkogel

Jetzt gehts hinab - Freude

Aufstiegs - und Abfahrtsspur

Blick zurück - hinter der Schlagalm

Sonnenrast an der Zwiselstube
Gruß Daniel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.