B E R G H E I M A T

Dienstag, 13. März 2018

Auf's Fotscher Windegg

Servus,
heute ging’s mal in die Vord. Stubaier Berge. Ziel war wegen der immer noch angespannten Lawinenlage ( LWS 3 ) das Fotscher Windegg über dem Ort Sellrain. 
 
Was will man mehr ?
Zwar nicht ein Ziel mit großem Anspruch, trotzdem wurde es eine tolle Tour und ‘ Dank unter der Woche ‘ eine absolut einsame Unternehmung ( fast : 1 Tourengeher sahen wir ).

Start an der Kehre über Sellrain ...

... nun über den teils eisigen Rodelweg in Richtung Bergheim Fotsch. Am ersten Abzweig ( WW Seigesalm ) verließen wir den Hauptweg und folgten nun diesem Hüttenweg. Zwar gab es eine direkte Skiaufstiegsspur aber da alles beinhart gefroren war entschieden wir uns für die längere Variante über den flacheren Weg. Es zog sich dann aber gewaltig ...
 

... in weiten Kehren ging es nun aufwärts. 
Blick ins ( noch ) sonnige Karwendel
Um die Erhebung des Rauhern Kopf herum, hier ließen wir die Sattelalm rechts liegen und es gab den ersten Blick zu unserem heutigen Ziel :

Bald hatten wir freies Gelände erreicht ...

... und steuerten die wunderbar gelegene Seigesalm an. 

 
Mit schöner Aussicht
Hier rasteten wir kurz und genossen die fein wärmende Sonne. 
Weiter geht's - noch haben wir 700 Hm vor uns
Jetzt ging es über das tolle, freie Gelände durch die Seigesgrube ...

 
Die Kalkkögel lassen sich langsam blicken

... bis wir den Gratverlauf nördlich des Gipfels erreichten. 

Hier droben begrüßte uns nun der frische Westwind, dazu machte sich noch die Sonne a bisserl rar aber es war ja nicht mehr weit. 

Entlang des Gratverlauf, teils zwischen aperen nur mäßig steilen Felspassagen ging es mit Ski bis hinauf zum Gipfelkreuz des Fotscher Windegg 2577 m. 

Lang werden wir es hier droben nicht aushalten ! Ein Blick in die Runde :


                                                                  



... und lieber abfahren und in die windgeschützten ostseitigen Bereiche abtauchen. Kurz etwas hakelig ...
 
... aber schon bald hatten wir die Einfahrt rechts in die Seigesgrube erreicht. Nun hieß es genießen ... 


... durch guten Pulverschnee ging es die ersten 300 Hm hinab. Nun mischten sich Partien mit Bruchharsch dazu, die dann später komplett die Oberhand übernahmen. Aber mit schöner Rückenlage in den Kurven ging es ganz gut ...

... und wir erreichten abermals die Seigesalm. Hier vollendeten wir nun unsere ‘ sehr kurze ‘ Gipfelrast. 
Jetzt ging es final über den gut zu fahrenden langen Aufstiegsweg zurück ins Tal : keine Flachstücke bremsten die Abfahrt, sulzige und eisige Passagen wechselten sich ab und ermöglichten uns hunderte von kurzen Schwüngen.
  

-- Heute mal wieder ein richtiger Edeltag in die Berg mit knapp 1500 Hm
-- Der Aufstieg über die Sattelalm zur Seigesalm zieht sich
-- Ab der Alm ideales Skigelände mit mittelsteilen, relativ lawinensicheren Hängen
-- Bei der Abfahrt bis ca. 2200 m Pulverschnee in den sonnenabgewandten Bereichen, danach noch gut zu fahrender, gleichmäßiger Bruchharsch
Gruß Daniel, in die Berg mit Eiko

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.