B E R G H E I M A T

Samstag, 10. März 2018

Einsame Ammergauer Runde

Servus,
 
heute machten wir mal wieder eine schöne Tour in den ruhigen Regionen der Ammergauer Bergen. So gibt es heute keine genauere Wegbeschreibung nur ein paar Infos und Buidl.
 
Trotz Sauwetter - es ging scho was
Schon beim Start zeigte das Thermometer deutliche Plusgrade an, so war uns klar ... ‘ der Schnee werd heit nichts gescheids sei ‘. Über einen Forstweg ging es nun erst einmal in einem längeren Marsch bergwärts. 
 

 
Droben an der Unteren Hüttn hockten wir uns auf die überdachte Terrasse und waren doch recht erstaunt als es leicht zu regnen begann. 
 

 
Der Wetterbericht hatte noch in der Früh von besserem Wetter gefaselt ... so harrten wir einige Zeit aus um dann doch unseren Aufstieg fortzusetzen. 
 
 
Durch lichten Hochwald schlängelte sich anfangs noch eine alte, kaum mehr erkennbare Spur hinauf. 
 

 
Als wir das freie Gelände erreichten hatte sich die Spur in Luft aufgelöst. 
 
 
Rechts eines markanten Felskopf legten wir nun unsere Spur durch den sich gut aufsteilenden Hang. 
 


Fein geht's aufi

Als Optimist mit meiner Sommerhose !

 
Glei geschafft
Droben am Gratverlauf begrüßte uns ein doch recht frisches Winderl aus Süd. 
 
 
Noch kurz am Grat hinauf zu unserem ersten Gipfel. 
 

Da es auch hier droben sauber pfiff machten wir uns gleich an die Abfahrt. 
 
 
Durch die teils freien Hänge fuhren wir südlich hinab ...
 
 
... bis zu einem weiteren Hütterl. Hier war nun besser RASTEN, koa Wind und dazu eine angenehme Sitzmöglichkeit. 
 

Da gehn mir heit net hi / bei dem Sauwetta
Von Westen sahen wir schon was herüber drücken – besser werd das Weter net. Also Felle an die Brettl und nochmaliger Anstieg ...
 
... zum Nachbargipfel. Langsam begann es noch leicht zu schneien ...
 
 
... und auch der Wind nahm wieder deutlich an Stärke zu. 
 

 
Hier droben am ebenfalls kreuzlosen Gipfel war es eher ungriabig – 
 
 
... der Schnee fiel nun nicht mehr aus der Höhe sondern horizontal und vertrieb uns recht rasch von hier droben. 
 
 
Kurze Querfahrt bis zur Einfahrt in die steile Nordflanke. 
 
Auf geht's
 
 
Schön ging’s abwärts : 
 



 
bis in den flacheren Boden erlaubte die Schneebeschaffenheit noch das ziehen von mehr oder minder schönen Bögen. 
 

 
Nun durch den hier doch gut feuchten Schnee, es regnete inzwischen hinunter zum Forstweg. 
 
 
Jetzt folgten wir diesem in teils zügiger Fahrt bis hinunter ins Tal.
 
 
 
-- Schee war’s trotzdem / bei Sonne + Pulverschnee natürlich um Klassen besser
-- Ingesamt wurden es ca. 1250 Hm ... auf diesen sahen + trafen wir niemand
-- Der Schnee ist total durchnässt. Bis ca. 1600 m eher als Sumpf zu bezeichnen, darüber eine dünne Schicht Pappschnee auf tragendem Altschnee
 
 
Gruß Daniel, auf Tour mit Hias und Michi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.