B E R G H E I M A T

Samstag, 3. März 2018

Seekarkreuzrunde mit Erweiterung

 
Servus,
 
da zur Zeit bei uns in den Bayrischen Vorbergen ( noch ) richtig viel Schnee liegt ging’s heute mal auf eine schöne, lange Runde in heimatlichen Gefilden. Ziel war die Seekarrunde mit Zugabe über den Höhenzug Zwieseleck – Brandkopf.
 
Mal wieder ein Jubeltag - bei angenehmen Temperaturen !
Start am fast leeren Parkplatz ‘ Klamm Nord ‘ nach Zahlung von 4 Euronen. 
 
 
Kurz auf dem Hauptweg um dann links über das Wegerl entlang des Schwarzenbach weiter aufzusteigen. 
 
Vui Schnee hat's
Mit wenig Steigung dafür mit einigen vereisten und hakligen Passagen ging es bis zum abermaligen Erreichen des Hauptweg. 
 
 
Nun recht flach bis zur tief verschneiten Schwarzentennalm. 
 
Unser erstes Ziel zeigt sich
Jetzt noch ein Stück über den Skiaufstieg in Richtung Seekarkreuz bis wir diesen rechts verließen. Nun hieß es mal wieder spuren ... mal schaun wie wir zu unserem ersten anvisierten Gipfel kommen !? Wir überschritten den Grunbach ...
 
 
... und erreichten kurz danach das unterste Ende des Südhangs. 
 
 
Am rechten Rand in zahlreichen Kehren empor ...
 

Blick zu unseren zwei letzten Gipfeln - dauert noch a bisserl !
... um dann das letzte Stück über den rechts begrenzenden Waldrücken hinter uns zu bringen. 
 
 
Hier droben am Zwieseleck 1459 m war der Weiterweg gut zu übersehen. 
 
Ausblick zum Tegernsee und den Hirschberg

 
Nun über freie Flächen weiter hinüber zur Erhebung des Mühlthaleck 1518 m
 
Glei drobn

Die zwei nächsten Ziele
Gleich weiter zum schön in der Sonne liegenden und windstillen Buckel des Brandkopf 1569 m. Hier gab es nun die erste verdiente Rast. 
 
 
Was für ein Wetter, eine Aussicht. 
 
Der Ochsenkamp

Da geht's noch rüber - Hochplatte unterm Roßstein
Wir ließen noch die Felle dran ...
 
Aber alles nach der Reihe
... und rutschten hinüber zum Ansatz des Rücken welcher uns hinauf zur Erhebung des Seekarkreuz 1601 m brachte. Hier die ersten Leut ... 
 


 
... also gleich fertig machen für die Abfahrt. Nur kurz am Rücken um dann gleich rechts in den tollen SO Hang hinein zu ziehen. 
 
 
Auf Höhe der Rauhalm zogen wir wieder die Felle auf und weiter gings. 
 
 
Entlang der guten Spur hinauf auf die Zinnenleite und hinüber zum Übergang des Mariaeck. 
 
Hinten der ' schöne ' Berg
Auf der anderen Seite trafen wir auf die Aufstiegsspur die von Fleck herauf kommt. Über diese war es nun nicht mehr weit zum Gipfel des Schönberg 1620 m


Hinten der Beginn unseres Gipfelreigen - das Zwieseleck


 
 
Unser nächstes / letztes Ziel
Nach einem Schluck aus der sich langsam leerenden Flasche ging es an die 2.te Abfahrt : Links des höchsten Punkts hinein in den rassigen Osthang ...
 

 
... und tolle Abfahrt hinunter zur Amperthal Alm. 
 
 
Hier konnten wir natürlich nicht vorbei gehen ! Wir hockten uns auf das sonnige Bankerl vor der Hütte und freuten uns unseres Lebens. 
 

Nochmal die Felle rauf ...
 
 
... und anfangs entlang des Hüttenwegs bis wir leicht links ...
 
 
...  final über den sanften Westrücken empor zur Erhebung der Hochplatte 1592 m kamen.
 
Markant der Schönberg mit dem tollen Osthang

 
Auch hier droben verweilten wir nicht lange – die Abfahrt lockte. Steil hinein in den noch rassigeren Osthang – richtig fein ging’s. 
 


Ganz was Feines
Nach ein paar weiteren kurzen, schönen Hängen rutschten wir an der Buchstein Hütte vorbei. Nun stand nur noch das unvermeidliche Reststückerl vor uns. Entlang des Hüttenweg mal steiler mal flacher bis zum Hauptweg ‘ Schwarzentenn ‘. Über diesen nun letztlich zurück zum Parkplatz – ein paar Skaterschritte waren nötig.
 
Aus is - sehe schee war's
-- Schöne Runde bei sehr guten Bedingungen / 1300 Hm
-- Unser direkter Aufstieg zum Zwieseleck nur bei besten Bedingungen vertretbar, ebenso alle heutigen Abfahrten / heute lt. LLB 1
-- gutmütiger Übergang bis zum Brandkopf
-- Abfahrt vom Seekarkreuz über den SO Hang in feinsten Firnschnee
-- Abfahrt vom Schönberg teils durch Pulverschnee
-- Abfahrt von der Hochplatte gepresster Pulver + Firn
-- Abfahrt von der Buchstein Hütte geht am Weg am besten / Abstecher – Abkürzer durch’s Gelände net toll : schwerer Pappschnee
-- Außer kurz an den 3 letzten Gipfel allein am Weg
 
Gruß Daniel, auf Rundtour mit Karsten
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.