B E R G H E I M A T

Montag, 14. Mai 2012

Roßlochspitze

Servus,
heute sind wir zu einer tollen Radl + Skitour ins hinterste Karwendel aufgebrochen.
Fahrt ins Hinterautal
 Start ca. 1 Km vor Scharnitz ( kostenfreier Parkplatz an der Bundesstrasse ), nun anfangs noch mit Handschuhen auf den Radln nach Scharnitz und hier in Richtung Karwendeltäler.
Die Teerstrasse endet beim GH Wiesenhof und es ging weiter auf dem Forstweg taleinwärts, ausgeschildert : Kastenalm - nach erreichen der Gleirschhöhe erster Blick zu den weißen Hängen überm Roßloch. Nun kurze Abfahrt hinunter zur grünen Isar und tolle Fahrt mit wenig Steigung bis zum Beginn des Roßlochs, hier Abzweig rechts zur Kastenalm ( 10 Minuten ). Jetzt gings auf dem etwas schlechteren Weg unter den eindrucksvollen Nordwänden des Reps vorbei in das einsame Tal hinein - nach ein paar Schneefeldern ließen wir die Radl kurz nach dem Schuttstrom ( der von rechts herabzieht ) stehen. Nun stiegen wir auf die Ski um und liefen ohne große Steigung hinter zum Hinteren Boden / Ende des Tals - ein Stück gings das Bachbett hinauf bis wir rechts abzweigten. Hier gings mit einer kurzen Unterbrechungsstelle zu den darüberliegenden Schneefelder - mit etwas Sucherei fanden wir immer eine Möglichkeit mit Ski Höhe zu machen. Bald in freierem Gelände zogen wir unsere Spur rechtshaltend empor zum kupierten Gelände der Schneepfanne, nun immer gerade empor zum Ansatz der Roßlochspitze. In der Südflanke derselben querten wir noch ein Stück empor und zielten auf eines der eingelagerten Firnfelder - ein Stück gings noch empor, hier nun Skidepot. Bewaffnet mit je einem Pickel gings das harte Feld empor zum Westgrat, über diesen :  in Fels, über kurze Firnschneide, ein letztes Firnfeld und Schutt zum Gipfel ( Gipfelbuch von 2008 - nur 4 Seiten beschrieben  ).
Was für eine Aussicht ! - - - Als Abstieg wählten wir den anfangs komplett aperen Südgrat - brüchig, zum Schluß noch ein steilerer Abbruch in die Roßlochscharte, mit Eiseinlage. Nun in ein paar Minuten über den festen Firn hinüber zum Skidepot und rein in die Ski. Jetzt gings über den bestens zu fahrenden Firn hinunter, anfangs überhalb der Schneepfanne entlang - später den besten Weg suchend hinunter in den Talboden. Bis zum Radldepot nun teilweise recht flach, es ging aber besser als erwartet. Nachdem alles verstaut war gings talauswärts, mit kurzem Abstecher zum Isarursprung - auch die kurze Gegenauffahrt war kein großer Akt mehr. Ab hier ließen wir die Räder laufen - - - - und waren froh am Parkplatz aus unseren Skistiefeln herauszukommen.
-- Ruhige Alternative zur Grubenkarspitze ( dort waren heut 2 - 3 Gestalten droben )
-- Droben noch gut Schnee - die Stufe nach dem Hinteren Boden erfordert schon etwas Glück und eine gute Nase einen Durchschlupf zu finden ( mit Schnee )
-- Unser Anstieg über den oberen Westgrat + der Abstieg über den Südgrat sind nicht die leichteste Möglichkeit sondern :
-- Mit Ski bis ca. 50 Hm unter die Roßlochscharte, hier öffnet sich links ( südlich ) eine Schneerinne die zum Gipfel heraufzieht
-- Radlauffahrt ca 20 Km / insgesamt 1600 Hm
Aufgepackt wird

Im Tal der Isar - der Spitz - unser Ziel

Im Roßloch

Am Hinteren Boden



Im oberen Teil - Schneepfanne

Aufstieg Südflanke zum W-Grat, Abstieg S-Grat zur Scharte

Am Skidepot

Über festen Firn zum Grat

Über den Westgrat zum Gipfel

Am Ziel 2538 m

Blick zu den Lalidern

Und zum Bettelwurf

Abstieg über den Südgrat

Blick zurück - von der Roßlochscharte

Beginn der Abfahrt

Super Bedingungen

Abstecher zum Isarursprung

Es geht Richtung Heimat
Gruß Daniel, unterwegs mit Hias ( Caro bis Skidepot, Markus A. bis Scharte )

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.