B E R G H E I M A T

Samstag, 20. Juli 2013

Hundstod SW Grat / Dießbach Triathlon


Servus,
heute trotz leichter Erkältung zum Dießbach Triathlon aufgebrochen - die langen Tage muß man nutzen.
Nach einer Stunde Auffahrt der 1.te Blick auf's Ziel / aus bergsteigen.com
Fahrt über Lofer nach Weißbach, am Ortsende links die steile Bergstraße hinauf bis zum Parkplatz vor der Weißbachbrücke ( 2.- ).
Nun gings mit den Radl auf gutem Forstweg ......

Morgenstund
.... über die Kallbrunnalm bis zum Dießbach Stausee, nach der Staumauer wird der Weg recht ruppig mit teils bösen Rampen drin ... aber auf diesem weiter bis zur Materialseilbahn des Ingolstädterhauses. Nun gings zu Fuß weiter in einem Links/rechts Bogen über die Steilstufe die das Dießbachtal begrenzt, nun nach einem Flachstück links, weglos ab und das Pflegerklamml hinauf ( steil - grasig - Schutt - ab-und-zumal Trittspuren ). Nach Ausstieg in den Kessel zwischen Kleinen Hundstod und dem Dießbacheck stiegen wir in einem Rechts / Linksbogen empor zum markanten Ansatz des SW Grats.
Nun gings in leichtem aber doch recht gutem Fels über den Grat in schöner Kletterei in Richtung Gipfel. Wir nahmen jeweils die Varianten direkt am Grat, hier stecken in ausreichender Menge Bohrhaken - dazu alte Schlaghaken. Die Stände sind meist mit je 2 Bohrhaken bestückt.
Am Ende der Tour ( blaues A ) gings über den Vorgipfel noch hinauf zum Kreuzgipfel. Die Aussicht war heute leider nicht die Beste, aber was soll's - schee warm war's und die angesagten Gewitter verschonten uns. Über die schuttige Südflanke gings nun wieder hinab in die Mulde unterm Kleinen Hundstod und das Pflegerklamml abwärts ... und weiter zum Radldepot. Jetzt begann die wilde Fahrt zurück zur Staumauer - mit Gegenanstiegen. An den lieblichen Almen um die Kallbrunnalm wählten wir uns die ' Kas Alm ' heraus um den Durst etwas zu stillen. Die restliche Abfahrt zum Parkplatz war gleich Vergangenheit.
-- Stramme Tagestour aber es geht sich gut aus ( 1850 Hm ) / 3 Std. zum Einstieg - 2 Std. Klettern - 3 Std. Abstieg + Abfahrt
-- Kletterei nicht ernsthaft // 10 Seillängen Stellen IV- meist leichter bei gut 500 Klettermetern
-- Hatten nur ein 60 Meter Halbseil dabei, dieses nahmen wir doppelt und stiegen teilweise gleichzeitig
Auf Höhe der Kallbrunnalm mit Blick zu den Leogangern

Der Doppelgipfel ist unser heutiges Ziel

Nach der Steilstufe

Da gehts links das Pflegerklamml hinauf, mit Kleinem Hundstod

Der Weg durchs Klamml spart a halbe Stunde

Nun links zum Beginn des SW Grats

Drunten der Dießbach Stausee, rechts das Seehorn

Vom Einstieg - toller Blick zum Hochkalter

Toller fester und griffiger Fels


Schnell gehts rauf


Vorletzter Stand ( in der 9 + 10.ten der Fels etwas schlechter )

Da huschen wir noch schnell rüber

Tobi noch am Vorgipfel

Die letzten Meter, im Kreis das getarnte Ingolstädterhaus

Dunstig ist es Heut

Drüben der Watzmann / Südspitze

Und übers Steinernes Meer

Abstieg wieder durchs Klamml

Bei der Einkehr unterm Kühkranz



Gruß Daniel, unterwegs mit Tobi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.