B E R G H E I M A T

Donnerstag, 13. März 2014

' Plattenfieber ' etc. am Unt. Spitzhüttenkopf

Servus,
zur Zeit steht man vor dem Problem entweder eine schöne Firntour zu unternehmen oder alternativ dem Klettersport zu frönen. Aus einem bunten Strauß von Vorschlägen suchte sich mein Spezl eine schöne, sonnige und plattige Kletterei im Karwendel heraus. 


Dort steht, im Tal der Isar, unter dem Spitzhüttenkopf eine Wandflucht die besonders tolle Kletterei bietet.
So packten wir die Radl ins Auto und fuhren nach Scharnitz ... zum Parkplatz noch vor dem Ort und der Tankstelle / rechts ... auf deutschem Boden. Nun waren wir mal gespannt wie's mit dem Schnee ausschaut ... aber wer nicht wagt der nicht ...
Nach überqueren der Isarbrücke gings links in Richtung ' Karwendeltäler ' nun stets an der Isar entlang zum Wiesenhof. Hier endet die Teerstraße und wird zum Forstweg ... 

... noch kein Schnee ! Ab der Gleirschhöhe ( Kreuz ) gab's die ersten kurzen Eispassagen. Je tiefer wir nun ins Tal vorstießen um so mehr gab's von dem rutschigen Zeugs. 


Bald waren wir an der ersten Wildfütterung, ab hier fuhren wir auf festem, eisigen Schnee weiter. Zwar langsamer als sonst aber es ging widererwarten recht gut. 




Ab der zweiten Wildfütterung ( Abzweig zum Forsthaus Hubertus ) wurde die vorhandene Spur tiefer und war kaum mehr fahrbar ... zum Glück waren wir nun schon so gut wie am ersten Ziel : Radldepot. 

Die Wand fest im Blick suchten wir uns nun den besten Weg hinauf zum Band unter derselben, durch latschiges steiles Gelände. 
 
Die Plattenwand

Drüben am Hoh. Gleirsch ist noch Winter
Droben angekommen machten wir es uns unter den oberen Routen gemütlich. Was für ein feines Platzerl : eine tolle Aussicht / erholsame Ruhe / ungestörter Sonnenschein / eine Felswand im Rücken deren Felsqualität ihresgleichen sucht.

 
Aussicht hinter ins Roßloch
Auf gehts in die erste Linie : ' PLATTENFIEBER ' mit 3 S.L. VI






Nach der Abseilfahrt gab's einen kurzen Schluck gegen den Durst und weiter gings :  ' FLUGVERBOT '  mit 3 S.L. VII





Jetzt stiegen wir ein paar Meter hinab zum Start in die ' UNBEKANNTE '  leider nur 2 S.L. VI
 
In der ersten Länge

Die 2.te Länge - ein Traum



Auch hier gabs eine problemlose Abseilfahrt .... 


... Rückweg hinunter zu den Radl. Die Rückfahrt war anfangs etwas mühsam, die Schneeunterlage war durch die Sonne recht weich geworden. 


Aber je weiter wir kamen umso besser wurde es ... und batziger ! Hinter dem Karwendelparkplatz statteten wir dem CAFE einen kurzen Besuch ab ... so läßt es sich leben !
 


Das war's
-- Eine ideale Frühlingskletterei ( im Sommer zu heiß )
-- Zufahrt geht mit etwas gutem Willen ( nach kalter Nacht )
-- Die Kletterei ist besonders schön ... nur Platten ... gute Absicherung ... Abseilstände ... etwas überbewertet
-- Fahrt weiter ins Roßloch ist noch nicht möglich 


Gruß Daniel, in der " Wand ohne Schatten " mit Toni

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.