B E R G H E I M A T

Freitag, 21. März 2014

Firnhänge überm Längental

Servus,
... warum in die Ferne schweifen ? 
Bei meinem Besuch des Braunecks, in der letzten Woche, hatte ich einen guten Blick hinab ins Längental. Hinten im Talschluß war noch alles schön weiß und der Forstweg zur Längentalalm war aper. So gings heute über Tölz nach Arzbach und weiter zum Parkplatz der Kirchsteinhütte ( kost nix ).

Kurzski an den Rucksack und rauf auf’s Radl. Der anfangs steile Weg war schneefrei ...
... so kurbelte ich ohne Probleme hinauf zur Kirchsteinhütte ( offen ). Danach öffnet sich das Tal und der Blick war frei zu den schönen Firnhängen zwischen Probstenwand und Latschenkopf. 
Durch das schöne Längental fuhr ich weiter bis zur gleichnamigen Alm, hier began der Schnee. Also stellte ich das Radl ab ... weiter ging’s zu Fuß über die schön harte Spur bis zum Ende des Tals. 

Nach überschreiten des Bachs wurde es kurz wieder aper ... unter der Ostwand der Probstenwand ging es weiter bis zum harmlosen Wasserfall. Nach der nächsten Steilstufe legte ich meine Ski an und erreichte in einem links/rechts Bogen die Probstalm. 
 
Der markante Hintere Kirchstein

Und drüben der apere Ostgrat der Probstenwand
Diese liegt wunderschön in einem Kessel unterhalb der Achselköpfen ... ringsherum ziehen die schönsten Firnhänge empor ( O – W und Nord ).
Dort geh ich nachher noch hinauf
Ich entschied mich erst einmal dem Latschenkopf einen Besuch abzustatten. Also bog ich an der Alm etwas nach links und suchte mir den besten Weg hinauf in den Sattel südl. des Hinteren Kirchsteins. 
 
Im Sattel - freier Blick nach Süden

Der Latschenkopf / von links - zu Fuß
Hier ließ ich meine Ski stehen und ging das letzte Stück zu Fuß zum Gipfel.


Blick zum Brauneck / dort wird noch Ski gefahren

 
Wieder zurück – ging’s an die erste Abfahrt ... über tollen Firn wedelte ich hinunter zum Bach bei der Probstalm. 




Hier legte ich nochmals die Felle an und stieg über einen schöne Hang hinauf in eine Scharte im Gratverlauf zwischen Rotöhrsattel und Probstenwand. 
 
Die Achselköpfe


Die Scharte mit meinem Pausenfelskopf

Nördlich der Scharte steht ein kleiner Felskopf ... 


... auf diesen kraxelte ich hinauf = Pause. Inzwischen zeigte die Uhr schon 12 Uhr, somit waren weitere Aufstiege leider Tabu ( der Schnee weichte nun inzwischen schon recht auf ! – Lust hätt ich schon noch gehabt ! ). 
 
Hier ist gut rasten / Blick zum Starnberger See


Und zur Benewand

Drüben der Latschenkopf mit den schönen Firnhängen

So fuhr ich trotzdem zufrieden über den nun weicheren Firn in einem Linksbogen hinunter bis zum Beginn der Steilstufe ( Wasserfall ). 



Nach kurzem Stück zu Fuß ging’s ab dem Bach wieder mit Ski weiter – Abfahrt bis zur Längentalalm ...


... kurze apere Stücke stoppten mich nicht. Hier wieder auf das Radl und ... ruckzuck hinab zum Parkplatz.

-- Mit Radl und Kurzski noch ein recht lohnendes Ziel / 1200 Hm
-- Nach einer halben Stunde mit den Radl ist der Schnee erreicht

Gruß Daniel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.