B E R G H E I M A T

Mittwoch, 26. März 2014

Wallberg

Servus,
nachdem es gestern so  fein  war, mußte ich heute gleich nochmal raus in die Berge. 
 
Mei war des wieda schee
Diesmal suchte ich mir ebenfalls wieder eine Tour mit nordseitiger Abfahrt heraus. Und auch heute startete ich vom Parkplatz ( Talstation der Wallbergbahn / kost nix ) weg mit Ski.
 
So soll's sein
Über die ehemalige Piste ... durchs Kanonenrohr ... 

... zum Beginn des Glaslhangs. In der steilen Spur ging es böse nach oben. 

Da ich im weiteren Aufstieg etwas Sonne haben wollte, verließ ich nach Erreichen der obersten Hangkante die freien Schneisen und folgte dem normalen Fußweg nach rechts ( dieser zieht zwischen der roten Route und der Rodelbahn in dem Waldstreifen hinauf =  PISTENPLAN  / Fußweg nicht eingezeichnet ). 

Nun ging’s in zahllosen Serpentinen, ab und zu mit Sonne, bis sich das Gelände öffnet und der Blick zum Setzberg frei wird. 
 
Setzberg
 
In einem Bogen in den Sattel
Kurz danach war ich in dem weiten Sattel nördlich des Wallberghauses und bog links ab, weiter hinauf zur Wallbergkapelle mit der Bergstation. 
 
Blick zum Wallberg, unterhalb die Hintermauer Alm
Von hier war in Kürze die Hintermauer Alm unter dem Vorgipfel des Wallbergs erreicht. Hier endete nun auch die immer spärlicher gewordene Aufstiegsspur abrupt. Also spurte ich durch den frischverschneiten, mit Felsen durchsetzten Hang ...




... hinauf zum Vorgipfel ( Windhose ) und weiter, um die Felsstufe herum ...


... hinauf zum großen Gipfelkreuz des Wallbergs 1722 m.

Ausblicke :


Blick nach Westen


Links der Schinder / Risserkogel / hinten rechts der Guffert
Da droben ein unangenehmer kalter Südwind pfiff ging ich wieder a Stückerl zurück und ließ mich an der Felsstufe nieder. 


Ein edles Platzerl
Danach ging ich die paar Schritte wieder hinüber zum Vorgipfel und befreite dort die Ski von ihren Fellen. Los ging’s ... anfangs a bisserl ruppig ( pappiger Firn + Fels ) hinab zur Hintermauer Alm, ab hier gut zu fahren ... und weiter zur Einfahrt in die breite Schneise.


Ab hier hatte ich nun feinen Pulverschnee bis hinab ins Kanonenrohr. 


Bei der Abfahrt blieb ich anfangs meist links / schattiger = Pulver ... auch nahm ich im oberen Mittelteil die linke Variante. 
 
Da kommt Freude auf


Den Glaslhang nahm ich gleich bei der ersten Einfahrtsmöglichkeit.

-- War heut noch besser als gestern !
--  Auch hier hat’s richtig viel Schnee gemacht
--  Abgesehen vom obersten Gipfelhang kein Bodenkontakt
--  Seilbahn außer Betrieb
--  Setzberg wurde auch gemacht und schaute auch gut aus
--  Blick zum Hirschberg = geht ebenfalls vom Parkplatz weg.


Gruß Daniel

1 Kommentar:

  1. Klasse, da hast du ja den Neuschnee richtig gut genutzt! Ein bissl Neid kommt da schon auf... ;)

    AntwortenLöschen