B E R G H E I M A T

Sonntag, 10. Mai 2020

Optimismus siegt : Kraxln am Schreistein

Servus,
 
in der Früh :  es regnet – so war’s weder geplant noch vorhergesagt ! Nachdem wir unsere Abfahrt 2 Stunden nach hinten verlegt hatten gab es trotzdem noch ausgiebige Regenschauer bei der Fahrt zum Tegernsee. Auch am Startpunkt droben bei der Moni Alm tröpfelte es leicht und die umliegenden Gipfel verhüllten sich im Grau. Trotz diesen eher unvorteilhaften Bedingungen machten wir uns auf den Weg. Wer nicht wagt kann heut nicht klettern.
 
Später Vormittag beim Aufstieg - ungemütlich
Gut das wir es doch gewagt hatten - beim Abstieg

Mit den Radl ging’s nun als erstes hinauf zur Lahneralm ...
 
Beim Start - noch tröpfelt es leicht
 
... und noch ein Stück weiter auf dem nun ruppigeren Weg bis zum Ende ( knapp 4 Km ). 
 
 
Jetzt stiegen wir zu Fuß hinauf zur Hirschlache und über die freie Wiesenmulde zum Sattel beim Marterl. 
 
 
Unser Ziel kam nun in Sicht – etwas verhüllt :
 
 
Über die Trittspuren und die letzte Stufe hinauf zu den Kletterwänden. Zu unserer großen Überraschung vergnügten sich bereits 2 Seilschaften an dem noch feuchten Fels. Wir ließen uns noch etwas Zeit – erneuerten das Zustiegsseil : 
 
und warteten bis die letzten Tropfen drunten waren und damit der Nachschub von droben zu Ende war. 
 
 
So gingen wir die erste, schnell trocknende Linie an, Spaltgewalt :
 
 
Wir stiegen etwas die Wände abwärts und vergnügten uns in der Bruderliebe :
 

 
... der Birgits Traum ...
 
 
 
... und der Roter Oktober .
 
 

 
Der Fels wurde immer trockener und wir immer lockerer.
 
So fiel der Kleiner Mann was nun :
 
 
... der Gärtner ...
 

 
... und die knifflige El Schuppo ...
 

 
Auch die Sandy nie musste gemacht werden.
 


 
Als letztes kraxelten wir noch das Schuppentier
 
 
... danach packten wir zufrieden unseren Kram zusammen. 
 
 
Jetzt machten wir den kurzen Abstieg hinunter zum Radldepot ...
 

 
... und waren froh das wir nun nicht den Rest laufen mussten ! 
 

 
Über den Auffahrtsweg rauschen wir in gut 10 Minuten wieder hinab zu unseren Autos.
 
 
 
 
Gruß Daniel, mit dem ebenfalls optimistischen Hias am Fels
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.