B E R G H E I M A T

Samstag, 6. März 2021

Pkt.1818 + Öst. Torjoch und Lerchkogel

Servus,

heute gab es einen Ausflug ins Vorkarwendel, südl. des Sylvensteinstausee. Dank dem gestrigen Neuschnees entschieden wir uns für eine Tour hinauf in Richtung des Lerchkogel. Seit diesem Coronawinter natürlich keine Geheimtour mehr aber kein Wunder bei dem derzeitigen doch sehr verkleinerten Aktionsradius. Wir machten jedoch das Beste daraus und waren auf unserer Linie meist allein am Weg – mit ergiebiger Spurarbeit !
 

Start auf der Straße kurz vor Fall. Hier trafen wir ( zufällig ) noch einige bekannte Gesichter und machten uns mit den Radln in Richtung Forsthaus Aquila auf. Auf der morgens noch schneebedeckten Straße ...
 

... fuhren wir hinauf zum Abzweig zum Lerchkogel ( 4,5 Km ). Mit den Ski rutschten wir hinab zur Brücke über die Dürrach ...
 

... und folgten kurz dem Forstweg bis kurz vor die Stierschlag Hütte. Weiter ging’s über den anfangs freien NW Rücken bis zum schneearmen Waldstück. 
 

Durch dieses mit Ski aufwärts ( eine Abfahrt ist hier nicht möglich ) bis sich das Gelände wieder öffnete ...
 


... und auch die Schneelage wieder ordentlich war. 
 



Über freie Hänge hinauf zum Lerchkogel Niederleger. 
 


Bis hierher folgten wir der guten Aufstiegsspur, diese ging von hier weiter zum Gipfel des Lerchkogel. Wir hatten anderes vor : So spurten wir in einem Bogen ...
 


... hinüber in Richtung der Ludern Alm ...
 

... und zogen unsere Linie durch die Nordhänge ...
 



... hinauf zum obersten Absatzes des Ostrücken welcher zum Pkt. 1818 m empor zieht. Hier trafen wir auf frische Aufstiegsspuren ...
 


... und folgten diesen hinauf zu Gipfelkreuz. 
 

Gleich weiter durch jungfräuliches Gelände in ein paar Minuten zum Östl. Torjoch 1826 m.

                  



 


Gipfelschau :
 

 
Da es hier droben nicht sehr griabig war machten wir uns schon bald an die erste Abfahrt. Kurz ein Stück zurück und Einfahrt in die breite Rinne zwischen den 2 Gipfelpunkten. 
 


In einem Pulverrausch vernichteten wir zügig Höhenmeter und stoppten erst in dem Boden südlich des Rohnkopf. 
 


Hier fellten wir nochmal an, 
 

... peilten unsere vorherig angelegte Aufstiegsspur an und stiegen ...
 

... nochmal auf zum obersten Absatz am Ostrücken. 
              


                  
 
Abermals verschwanden kurzzeitig die Felle im Rucksack und wir fuhren kurz den Rücken ein Stück ab um dann in die freien Südhänge abzudrehen.  
 


Hier an einem windgeschützten Platzerl ließen wir uns einige Zeit nieder. 
 

Nachdem abermals angefellt war begann die letzte Spuranlage für heute. 
 


Südlich unterhalb des Rückens stiegen wir weiter ( das kleine Schutzgebiet umgehend ) 
 




... um zuletzt direkt von Süden den Gipfel des Lerchkogel 1688 m zu erreichen.
 



Jetzt starteten wir  zu unseren letzten Abfahrt : Hinab und rechts des Lerchkogel Hochlegers um hinunter in den Klausgraben zu kommen. Von hier kurzes Gehaxl zu den schönen Hängen die uns zum Niederleger brachten. 
 

Von diesem über zwei weitere schöne Hänge bis wir in den Forstweg einbogen. 
 

Diesem folgten wir in zügiger Fahrt bis hinab zur Brücke. In ein paar Minuten mit geschulterten Ski hinauf zum Radldepot und zurück über den inzwischen so gut wie schneefreien Weg retour ins Tal.
 

 
 
-- War richtig FEIN heute, ca. 20-30 cm Neuschnee – meist noch feinster Pulver, in den Sonnenhängen mit leichtem, nicht störendem Stich / knapp 1600 Hm
-- Trotz einem Ziel wo einiger Trubel herrschte waren wir fast komplett alleine, dafür benutzten wir nicht die ausgetretenen Wege
-- Am Forstweg + am Zufahrtsweg taut es zügig
 
 
 
Gruß Daniel, im Vorkarwendel mit Hias / Caro, Karsten + Toni getroffen

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.