B E R G H E I M A T

Samstag, 20. März 2021

Tiefschneeschlacht zwischen Steilner Joch & Brünnsteinschanze

Servus,

nun ist eigentlich genug mit dem Neuschnee ! Da heute wohl jeder der wo Tourenski besitzt diese ausführen wollte machten wir lieber eine eher unbekanntere Runde. Nach abenteuerlicher Fahrt über die teils nicht geräumte Autobahn über den Irschenberg ( bei heftigsten Schneetreiben ) ging’s über Brannenburg hinauf zum Waldparkplatz ( Start der Tour zur Brünnsteinschanze ). Hier rammten wir unseren Wagen in den Tiefschnee und begrüßten einige, zufällig anwesende Freunde. 
 
Das Bild sagt eigentlich alles
Gemeinsam folgten wir anfangs dem Weg am Auerbach entlang ...
 

... um schon bald diesen nach links zu verlassen. Schon hier drunten wurde unser Verlangen zum spuren im tiefen Pulver voll und ganz erfüllt. 
 

Nach dem ersten Steilstück weiter durch den dick verschneiten Hochwald um den Einstieg in den Baumoosbach anzupeilen. 
 

In dem Bachbett ging die Wühlerei weiter mit einigen interessanten Bachquerungen. 
 


Im hinteren Teil verließen wir den immer steiler werdenden Einschnitt ...
 

... um nach links in freies Gelände auszusteigen. 
 


Als nächstes spurten wir hinauf zur Baumoos Alm. 
 

 
Zu unser Freude und Erholung lag nun vor uns eine frische Aufstiegsspur. Diese nahmen wir dankend an und folgten dieser über eine Steilstufe ...
 

... hinauf zum Plateau bei der Seeon Alm. Auch beim weiteren Aufstieg durch das Tal hinauf in Richtung ...
 


... des Fellalmsattel erfreute uns die bereits vorhandene Spur. Von der oberen Scharte ging es nun links durch die steilen Latschenhänge ...
 

... nördlich hinauf zum Gratverlauf. Hier wendete sich nun die Spur nach rechts in Richtung Großen Traithen und so durften wir uns durch den teils grundlosen Schnee unseren Weg links über den Gratverlauf bahnen. 
 


So nun hatten wir unser erstes Ziel das Steilner Joch 1747 m erreicht. 
 

Auf der windabgewanden Seite ließ es sich kurzzeitig aushalten.
 

 
 
Nun folgte die erste Abfahrt – 
 

... vom Gipfel gerade hinab nach Norden in Richtung der Scharte ...
 


... noch vor dieser rechts hinein in das vorher aufgestiegen Tal.
 
     




Im unteren Boden wurde es wieder Zeit die Felle aufzuziehen. 
 

Durch das flache Gelände legten wir unsere Spur an der Seeon Alm vorbei ...
 


... in Richtung Himmelmoos Alm. Noch weit vor dieser bogen wir links ab ...
 



... und stiegen hinauf zum Pkt. 1479 m.
 

Hier droben abermals die Felle runter und Abfahrt in Richtung Seelacher Alm. 
 



Hier kamen von drunten die Brünnsteinschanzengeher herauf. 
 
Nochmal ran mit den Fellen
 
Wir machten einen weiten Norden um von Süden zum Gipfel aufzusteigen. 
 


Da es dort droben meist recht windelt und menschelt gab’s kurz unterhalb nochmal im Windschatten der am Rücken stehenden Bäume die letzte Rast. 
 

Gestärkt die letzten Meter hinauf zur Brünnsteinschanze 1547 m.
 
         

Jetzt kamen die eisigen und kaum mehr brauchbaren Felle final in die Rucksäcke und die Abfahrt konnte beginnen. Wir machten die Nordabfahrt über den Pkt. 1442 m ...
 

... und reihten einen tollen Hang hinter den nächsten. 
 

Viel zu schnell war der Pulverrausch beendet und wir trafen auf den Weg zur Schoißer Alm. Diesem folgten wir nun in zügiger Fahrt ( Dank dem gut laufendem Schnee ) 
 

... und landeten wieder genau drunten am Parkplatz. Nachdem die Autos freigeschaufelt und jeweils herausgeschoben waren ging’s zufrieden an die Heimfahrt.
 

 
-- Schnee ohne Ende
-- Es schneite ohne Unterlass mit nur ganz, ganz kurzen Pausen / 2 x ließ sich für einige wenige Minuten die Sonne erahnen
-- Auf unserer Linie viel Spurarbeit, dafür alle Abfahrten durch unverspurtes Gelände ( bis auf den untersten Weg zum P. )
-- Alle dort droben befindlichen Winterschutzgebiete wurden von uns gemieden und umgangen
 
 
 
Gruß Daniel, beim wühlen mit Hias ( + Joschi, Karsten, Eiko, Stefan und Ralf )

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.